Franz Bischoff

Röschen zum Muttertag

 

Einst als Mutter war am Leben
konnte Liebe sie mir geben;
doch schon lange dies mit Schmerz,
ist gebrochen ja mein Herz.

Auch wenn Mutter ist verstorben,
dies nach Zeiten voller Sorgen
und geprägt von manchem Leid,
liebte sie mich jederzeit.

Eines dieses hier fürwahr
wenn auch Mutter ist nicht da;
schrecklich ist sehr oft der Schmerz,
doch sie lebt in meinem Herz.


©Franz Bischoff                      12.05.2019

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Franz Bischoff).
Der Beitrag wurde von Franz Bischoff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Auf den Schwingen der Poesie von Ilse Reese



70 Gedichte mit schwarz/Weiß Fotos eigener Gemälde

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Franz Bischoff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Beleuchtung von Franz Bischoff (Klartext)
abgeschoben von Ursela Seitz (Muttertag)
Weibliche Schönheit von Paul Rudolf Uhl (Alltag)