Gabriele A.

Der Parallele Augenblick


 
Hier ein Anfang, da ein Ende,
irgendwo das Glück verweilt,
Parallele der Momente,
da Verzweiflung, dort das Leid.

Träge fließt der Strom durch´s Tal,
dennoch wird es nicht gelingen,
arglos noch ein zweites Mal,
in den gleichen Fluss zu springen

Jeder hat im Raum der Zeit,
seinen eig´nen Augenblick,
ein Funke der Unendlichkeit,
niemals mehr kommt er zurück.

Zeitgleich kann so viel geschehn,
sinniere nach dem Lebenssinn,
Aspekte die vorüberziehn,
Zeit vergeht, weiß nicht wohin.

Vergänglichkeit, nichts hat Bestand,
Naturgesetz, nichts ist vergebens,
Altes starb Neues entstand,
intelligent - der Kreislauf des Lebens. 

@ Nordwind  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nebel am Cevedale von Franz Gilg



Es handelt sich um eine Mischung aus Bergsteigerdrama und Psychothriller.
Die örtlichen Begebenheiten sind weitgehend originalgetreu wiedergegeben.
Personen und Handlung sind frei erfunden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Loch in der Zeit - Vietnam von Gabriele A. (Lebensfreude)
E i n - w e i t e r - W e g von Ilse Reese (Das Leben)
Winterbild von Ingrid Drewing (Jahreszeiten)