Gerhard Krause

Der Maikäfer

 

In der Erde ganz ungesehn
da ist was merkwürdiges geschehn
ein Engerling der fünf Jahre alt
dem wurde plötzlich heiß und kalt
und es verwandelt sich der Schläfer
in einen dicken braunen Käfer

Noch schlaftrunken rieb er die Augen
und streckte lang die Beine aus
er prüft sie, sinnend ob die taugen
dann krabbelt er  aus der Erd‘ heraus

Nun putzte er sich seine Fühler
und dann damit den ganzen Kop'
ist weder Bäcker oder Müller
ein Käfermann und der ist Top.

Jetzt spreizt er noch die Flügel
und schlägt sie kräftig auf und ab.
Die Sonne kommt über den Hügel
und Wärme bringt ihn recht in Trab.

So fliegt er gleich auf die Bäume
nach dort, wo es zu fressen gibt,
die Blätter die sind seine Träume
und sind besonders von ihn geliebt.

Er frisst schnell viel, sehnt sich nach Liebe
und sucht sich eine Partnerin
nach einem hin und her Geschiebe
ist er schachmatt und ist bald dahin.

Die Käferfrau ist sehr bestrebt
und wird nun für den Nachwuchs sorgen
hat viele Eier abgelegt
und ganz erschöpft stirbt sie am Morgen.

Ein Kreislauf hat sich so geschlossn
wie die Natur es vorgesehn,
so geht's im kleinen wie im großn
und ewig wird die Erd' sich drehn

21.5.2019                                           Gerhard Krause

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerhard Krause).
Der Beitrag wurde von Gerhard Krause auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Magische Kurzgeschichten: Band 4 - Halloween-Spezial von Doris E. M. Bulenda



Der Zahnarzt von Doris E. M. Bulenda:
„… Ich lachte laut auf und stieß mit dem Typ, der mich so gut versorgt hatte, an. Dann musterte ich ihn genauer. Er war als Zahnarzt verkleidet, mit allem Drum und Dran. Ein Arztkittel, bei dem aus der Brusttasche verschiedene Zahnarzt-Instrumente ragten. Einen dieser komischen Spiegel zum Herunterklappen hatte er auf dem Kopf. Er wirkte total echt. Dazu sah der Typ recht gut aus, groß, schlank, blonde Locken und ein dunkelblonder Schnauzer in einem interessanten Gesicht. Er beugte sich ein bisschen näher zu mir – hey, der roch ja sogar nach Zahnarzt. »Du glaubst gar nicht, wie schwer es war, ein Parfum »Zahnarztpraxis« zu bekommen.« Anscheinend hatte er mein Erstaunen über seinen Geruch bemerkt.“ Eine Halloween-Party mit allem Drum und Dran. Da ist es doch nicht nötig, übertrieben misstrauisch zu sein. Oder etwa doch? Doch dass die Zahnarztpraxis so echt scheint, ist noch nicht einmal das Schlimmste ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gerhard Krause

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

dabei gewesen von Gerhard Krause (Lebensfreude)
E s s t ü r m t von Ilse Reese (Natur)
Vorhersage von Margit Farwig (Autobiografisches)