Paul Rudolf Uhl

PFÜTZE

Kaum geregnet – große Pfütze!

„Ei der Daus, wieso denn das?“

Denk in unter meiner Mütze -

und das Wasser: Klar wie Glas

 

Bin ich näher hin gegangen:

Großer Platz und Riesen Halle,

Parkplätz‘ – mehr kannst nicht verlangen:

Gut entwässert sind sie alle…

 

Warum also hier die Pfütze?

Kann das Wasser da nicht weg?

Dämmert mir (ich hab‘ ja Grütze

und ein Bildungsprivileg)…

 

Nur Sekunden sind vergangen -

länger brauchte ich da nicht-

und es ist mir nicht entgangen:

Klarer Fall – der Gully dicht!

P.U. 10.05.19                    Foto Uhl

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DEIN Herzschlag... von Paul Rudolf Uhl (Nachdenkliches)
Täglich Brot von Irene Beddies (Alltag)
Dunkelheit von Lydia Windrich (Allgemein)