Michael Reißig

Gestreckte Fragezeichen

 
Rücksicht und Vorsicht
Vereint in einem Karton
Ein Wall aus flauschiger Watte
Umwölbte indiskret mein Herz

 
Ein Loch im Asphalt
Einer endlosen Einbahnstraße
Schleuderte den Rucksack
Auf eine Bahn aus Gegenlicht

 
Die Mauern meines Vertrauens
Der Anker saß zu tief
Aus halb geschlossenen Augen
Ach Schüchternheit - wie bist du fies

 
Jedoch die Wortpfunde in mir
Trugen mich sacht aus dem Schlaf
Um die alte schützende Wolke
Scharrte sich ein Heer voll Fragezeichen

 
Eines streckte sich aus der Ferne
An meine Mauerblümchenwelt
Und formte aus einem mageren Punkt
Ein stolzes Instrument voller Gefühle

 
Ein Bach voll Fragezeichen
Plätschert durch meinem Bauch
Die Kraft aus Sommermelodien
Lasst Senkrechten mit Pünktchen entsteh'n

 
Vor meinen geistigen Augen
Streckten sich plötzlich Ausrufezeichen
Und um meine Fassade herum
Leuchteten sogar die sonnigen Herzen
 
 
 
.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Hall aus tausend Chören von Michael Reißig (Enttäuschung)
Die neue Giesskanne von Ina Klutzkewitz (Autobiografisches)
Limerickparade von Anita Menger (Limericks)