Inge Hoppe-Grabinger

Cidre (ein Berlin-Gedicht)


In der Klosterruine
habe ich Cidre getrunken
von lettischen Apfelbäumen.

In kleinen Holzkästen
welkten viele Farne.
Gleich daneben floss
Wasser.

Kinder krochen in
Schneewittchensärge,
während die Sonne
unterging.

Neben einem Fleischwolf
lag ein großer Haufen
Brennnesseln
auf dem Altar.

24. Mai 2o19 - ihg -

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

flüchtige Schatten im Winter von Franz Preitler



Kurzgeschichten einer stürmischen Zeit
136 Seiten, 1 Abb. Kurzgeschichten beruhend auf Träumereien und Wahrheit.
Mit Zeichnungen aus Tusche.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fahrräder in Ferrara von Inge Hoppe-Grabinger (Reisen - Eindrücke aus der Welt)
Als ich... von Margit Farwig (Besinnliches)
Rittergedanken von Franz Bischoff (Einsicht)