Rebecca Dörr

Rückspiegel



Manchmal kommen mir diese Fragen in den Sinn,

Irgendwo in meinem Kopf, in meinem Herz, 

Frage ich mich, warum ich so geworden bin?

Und blicke hinter mich, schaue rückwärts: 

 

Könnte ich mein Leben von vorn beginnen,

Was würde ich tun, was würde ich sagen? 

Vielleicht könnte ich das zweite Mal gewinnen.

Wahrscheinlich würd ich viel mehr wagen!

 

Wer wäre Teil meines Lebens geworden?

Gewiss hätt ich andere Entscheidungen getroffen;

Vielleicht würde ich mich um anderes sorgen;

Doch sicherlich würde ich auf das Gleiche hoffen!

 

Ich würde vieles besser machen;

Würde meine Zeit für anderes verwenden;

Würde alles Kostbare fürsorglich bewachen;

Keine Zeit für Sinnloses verschwenden!

 

Sicherlich wäre ich eine bessere Seele;

Hätte mehr Wert im Leben, in dieser Welt;

So dass man es gleich merkt, wenn ich fehle;

Würde mehr zusammenhalten, was auseinander fällt!

 

Doch ich hatte nur diese eine Möglichkeit;

Habe stets versucht alles richtig zu machen;

Doch eingemeißelt ist jedes Wort und jede Tat;

Jedes Seufzen, jede Träne, jedes Lachen! 

 

Nichts lässt sich jetzt mehr ausradieren;

Diesen Weg habe ich eingeschlagen;

Entschiedenes gilt es jetzt zu akzeptieren;

Vielleicht war es ein Versuch, vielleicht ein Versagen!

 

Das Rad lässt sich nicht zurück drehen 

Ändern lässt sich die Vergangenheit nicht

Alles was zählt ist, jetzt in die Zukunft zu sehen 

Doch der heutige Tag..

das heutige Ich...

fällt am stärksten ins Gewicht !!!


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rebecca Dörr).
Der Beitrag wurde von Rebecca Dörr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rebecca Dörr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nie genug von Rebecca Dörr (Selbstzweifel)
Wohin du magst oder Tag des Kusses von Silvia Milbradt (Gedanken)
Der Glückszwinger von Bernd Herrde (Natur)