Schöner Traum



Es war in einer dunklen Nacht
bevor ich gänzlich aufgewacht
ich hatte einen tiefen Traum
ein Bild vor mir ich sah es kaum
es war verschwommen ein Gesicht
etwas genauer, sah ich nicht
ich wusste nicht war es ein Schrei
doch, etwas Lächeln war dabei
wie konnte ein Gesicht das machen
gleichsam Schreien und auch Lachen
doch mir erschien es doch so gleich
doch so hart und etwas weich
so weise lächelt das Gesicht
nur den Schrei, den hört man nicht
ich konnt´ nichts anderes daran finden
und es wollte nicht verschwinden
es war mir so vor dem Gesicht
es war Dunkel und auch Licht
nicht Zähne, Ohren oder Augen
die mir zur Orientierung taugen
es ist nicht schmal und auch nicht rund
- nur ein Gesicht mit einem Mund -
ein Mund, geformt zu einem Schrei
ein weises Lächeln liegt dabei
ich frag mich: was für ein Gesicht
doch ich muss sagen, ich weiß es nicht
der Schrei für Elend und auch Leid
das Lächeln für den Weg, die Zeit
als ich erwachte dann am Morgen
der gleiche Tag die gleichen Sorgen
trat mir schön Lächeln ins Gesicht
das Leben ist am Ende nicht





Aachen, 2004-07-15





****************************** Autoreninfo ***************************
Manfred H. Freude geb. am 02.04.1948 in Aachen


Lyrik, Philosophisches, Escapistenlyrik, Natur, Liebe, Tod, Das Leben, Erfahrungen, Gedanken, Allgemein, Nachdenkliches, Gefühle

© 2004 MANFRED H. FREUDE


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred H. Freude).
Der Beitrag wurde von Manfred H. Freude auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.07.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Manfred H. Freude:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Escapistenlyrik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred H. Freude

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ode an das Radfahrerdoping von Manfred H. Freude (Aktuelles)
Vogel der Nacht von Silvia Milbradt (Escapistenlyrik)
Silberfäden von Margit Farwig (Besinnliches)