Ursula Rischanek

Der Denker

Der Denker und die 'holde Weiblichkeit' ...

Ein nachdenklicher Denker dachte,
was für 'nen Sinn es denn noch mache,
nachzudenken immerzu,
fand oftmals dadurch keine Ruh’.

Um gedanklich zu verweilen,
brauchte er auch nicht zu eilen,
Einsicht zu erlangen gar,
ob Zusammenhänge klar.

Was ihm die Denkerstirn umkreist,
spät nachts noch, seinen Schlaf zerreißt,
zu fassen auch in schöne Reime,
klappt nicht bei ihm, erstickt im Keime!

So saß er da, mit wehem Kopf,
‘s war anzuseh’n dem armen Tropf,
oftmals sogar auch tagelang
und allen um ihn, ward so bang.

Gedanklich kreuz und quer verstrickt,
sich abzulenken glückt ihm nicht!
Er grübelt nicht zum Zeitvertreib,
was ist das nur - was hat dies Weib!?

Dennoch zog’s ihn in ihren Bann!
Warum's so war, geht kein’n ‘was an.
Und wie Odysseus er verfiel,
dem Zauber und Sirenenspiel.

Die Liebe, wird wohl keinem klar,
warum, weshalb, das ist schon wahr.
Zu hinterfragen aussichtslos,
diese Gefühle, gar so groß.

Umwölkten schon manch Denkerstirn
vernebelten auch sein Gehirn,
so saß er lang und dachte nach,
wobei er sich den Kopf zerbrach.

Und als der Morgen dann begann,
erkannte es der Denker dann:


Es ist was an den Frauen dran,
dem widersteht kein einz’ger Mann!

Ja selbst der Stärkste weit und breit,
ist machtlos gegen Weiblichkeit!

© Uschi R.


Im Konnex kommt alsbald dazu - die Denkerin fand auch nicht Ruh!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ursula Rischanek).
Der Beitrag wurde von Ursula Rischanek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dämonen im Labyrinth der Lüste - Dämonenlady Band 3 von Doris E. M. Bulenda



Beelzebub hatte diesen riesigen Titan verloren. Irgendwo im Weltenlabyrinth hatte er ihn ausgesetzt, und der Titan war auf und davon.
Und dann bat Beelzebub ausgerechnet mich, die Menschenfrau, den Verlorenen zu finden.
Natürlich würde ich nicht allein gehen, dafür wäre das berühmte Labyrinth viel zu gefährlich. Mein dämonischer Geliebter Aziz würde mich begleiten. Neben der Gefahr würde allerdings auch manche Verlockung auf mich warten, in den Gängen des faszinierenden, gewaltigen Labyrinths hausten viele seltsame Kreaturen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ursula Rischanek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die (Salon)Löwenjägerin von Ursula Rischanek (Ironisches)
Sprung in die Tiefe von Martha Koschmieder (Gedanken)
Zeit der Plätzchen von Nora Marquardt (Poetische Weihnachtsbäckerei)