Indila Noir

Gedankenschranken

 

Wir gehen tagaus, tagein durch unser Leben 

Treffen Menschen, einzigartig, wunderbar 

Wir uns ein Netz aus Freunden weben

Das wir sie brauchen, ist uns sonnenklar...

 

Da ist einer, der bringt uns zum Lachen 

Da gibt es jemand, mit dem können wir alles machen 

Ein anderer weint mit uns und hört uns zu

Bei ihm kommen wir stets zur Ruh’

Der Nächste gibt uns Rat und bietet Hilfe an 

Er tut alles, was er kann...

 

Wir schätzen diese Menschen so sehr 

Ohne sie zu leben, fiele uns schwer!

 

Wir bewundern ihre Schönheit 

Wir achten ihren Mut

Wir sind dankbar für ihre Zeit 

Zeit mit ihnen tut uns gut 

Es sind ihre Worte, die uns so zu Herzen gehen 

Wir freuen uns sehr, wenn wir sie sehen

Wir sind dankbar für ihre Hilfe, ihre Kraft 

Wissen, dass man ohne Freunde gar nichts schafft...

 

Doch wir loben oft nur in unserem Innern

Schreiben ganze Listen in Gedanken 

Luftschlösser aus Lob und Achtung zimmern

Anstatt uns einfach mit Worten zu bedanken 

 

Wir denken oft, wie wunderbar diese Menschen sind 

Doch wenn das alles stimmt

Warum nehmen wir uns dann nicht die Zeit?

Warum nutzen wir nicht die Gelegenheit?

 

Vielleicht getrauen wir uns nicht

Vielleicht fehlt uns der Mut, wir haben Angst 

Dabei läge in unseren Dankesworten viel Gewicht 

Drum kleide deine Gedanken so oft du kannst

In Worte der Wertschätzung, Anerkennung und Dankbarkeit 

Nehmen wir uns doch öfters mal die Zeit

Es einfach mal zu wagen 

Etwas Liebes und Freundliches zu sagen...
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Indila Noir).
Der Beitrag wurde von Indila Noir auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.06.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

Aus der Mitte – Gedichte von Hermine Geißler von Hermine Geißler



Die Gedichte beschreiben Momentaufnahmen aus dem Alltagsleben und Traum-und Seelenstimmungen. Sie handeln von den kleinen und großen Lebenswünschen, sind unverkrampft, gegenwartsnah und manchmal voller Ironie. Sie schildern die zwischenmenschlichen Nuancen, die das Leben oft leichter oder schwerer machen und sind eine Hommage an die Natur und die kleinen Freuden des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Indila Noir

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gerichtssaal von Indila Noir (Kritisches)
Vor Wahlen von Adalbert Nagele (Gedanken)
Stille der Nacht II von Margit Farwig (Besinnliches)