Aylin

Von Ende und Anfang

Von Ende und Anfang

 

Die Geranien blühen. Pink, lila und weiß. In dicken Dolden leuchten ihre Farben in den Tag.

Ich hatte sie gepflanzt, als mein Hund schon krank war. Ahnend, wissend, dass Ende und Anfang nah beieinander liegen, Schwestern sind. Und doch fiel ich in das tiefe schwarze Loch, fühlte mich, als sei ich in einem Keller eingesperrt. Als habe jemand die Türe zugeschlagen.

Ich kannte den Tod. Oft schon hatte er mir Geliebtes entrissen und doch war es jedes Mal ein anderer Schmerz. Es gab einen, der die Sonnenstrahlen noch durchließ. Durch ein schmales, verstaubtes Kellerfenster. Und es gab diesen, der kein Fenster hat.

Nachdem ich anfänglich putzte und schrubbte, als müsste ich alles fortwischen, was an meinen lieben Dackel erinnerte, ließ ich später alles liegen. Mein Mann, sonst murrend bei der Hausarbeit, erledigte es, schweigend und sorgenvoll. Es gab keine Worte mehr, die nicht schon gesagt worden wären.

Die Blüten der Geranien vertrockneten nach und nach. Niemand von uns beiden schaute hin. Meine Tochter kam jeden Tag nach der Arbeit, als habe sie gerade in der Nähe etwas zu erledigen. Irgendwann sagte sie, während sie meine Hand streichelte: Mama, du musst mal die Geranien gießen. Hast dir doch so viel Mühe damit gemacht. Ich schaute ziellos und stumm auf zum Himmel. Wolkenschiffe tummelten sich dort. Sie alle haben kein Ziel, dachte ich. Mein Mann und meine Tochter sahen sich hilflos an.

Drei lange Wochen vergingen. Das Loch schien Treibsand zu enthalten. Er zog mich immer weiter in die Tiefe. Meine Tochter und mein Mann tuschelten. Ich saß daneben, unbeteiligt und schaute auf die vertrocknenden Geranien. Es berührte mich nicht. Ich nahm nicht mehr teil. Hatte mich ausgeklinkt u d in meinem Leid vergraben.

Am nächsten Tag trug Töchterchen eine Transportbox zur Tür herein. Schau, sagte sie in dem Tonfall, in dem man mit einem Kind spricht, das sich schwer verletzt hat. Schau, du liebst diese Tierchen doch so. Liebevoll nahm sie ein Zwergkaninchenbaby heraus und setze es mir auf die Brust.

Das erste Mal nach langer Zeit lächelte ich wieder. Ich stellte das weißbraune Mädchen auf und es gab mir einen Kuss auf die Nase. Die Kellertür stand plötzlich offen und ein schmaler Lichtstreifen fiel hinein. Ein junges Leben, bereit, ihre Lebensfreude und Liebe mit mir im Sommersonnenschein zu teilen! Sie würde viel lernen müssen, um frei wie alle meine früheren Kaninchen in der Wohnung laufen zu können. Und ich würde es ihr beibringen!

Seit Mümmis Ankunft ist der Schmerz tiefer gesackt. In eine sanfte Mulde meines Herzens, wo er noch gelegentlich pocht. Und es doch zulässt, über die wilden Bocksprünge und Saltos von Mümmi zu lachen.

Mein Mann hat den Balkon mit Hasendraht abgesichert. Ich habe die Blumen ausgemährt und begossen und Mümmi hat Männchen gemacht und uns durch die Glastüre dabei zugeschaut.

Die Geranien blühen in pink, lila und weiß und im Kasten daneben wächst Petersilie. Denn ich weiß, dass Kaninchen sie lieben.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Aylin).
Der Beitrag wurde von Aylin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.06.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trost & Hoffnung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Aylin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Patrioten von Aylin . (Aktuelles)
Ausblick von Werner Malkowski (Trost & Hoffnung)
Der schönste Ort von Uwe Walter (Liebe)