Gabriele Förster-Wöbke

Die Pfingsthose


(Nach der Melodie: „Bolle reiste jüngst zu Pfingsten“)

Es war einmal ein Hausherr,
der hatte es nicht leicht.
Er stand mit seiner Pfingstbüx *
knietief im Gartenteich.
Umzingelt von den Mücken,
es war ein ganzer Schwarm.
Da half nur schnelles Bücken,
nass waren Kopf und Arm.
Da half nur schnelles Bücken,
nass waren Kopf und Arm.

Sein Frauchen wurde sauer,
als sie ihn hat erblickt.
Was machst du denn im Teich da?
Du bist ja wohl verrückt!
Wir müssen doch zum Tantchen,
die Erbschaft ist der Lohn.
Und du bist nass wie Bolle,
das ist der reinste Hohn.
Und du bist nass wie Bolle,
das ist der reinste Hohn.“


Der Hausherr war erschrocken
vom Frauchen und vom Teich.
Im Hals saß ihm ein Brocken,
er wurde plötzlich bleich.
Er wollte schnell 'was sagen,
doch das gelang ihm nicht.
Der Fisch war fast im Magen,
kein Mann kein Gold erbricht.
Der Fisch war fast im Magen,
kein Mann kein Gold erbricht.

Im Teich im schönen Garten,
da schwamm nun eine Leich'.
Die Frau konnte nicht warten,
zog an der Pfingstbüx gleich.
Sie rannte nass zum Tantchen
und zeigte das Malheur.
Nun gab das kluge Tantchen
die Erbschaft nicht mehr her.
Nun gab das kluge Tantchen
die Erbschaft nicht mehr her.

Hast Du 'ne schöne Pfingstbüx,
dann denk' an die Geschicht'.
Und bleibe stets beim Frauchen
mit grinsendem Gesicht.
Denn in 'ner schönen Pfingstbüx,
da zeigst Du viel mehr her.
Dann klappt 's auch mit dem Tantchen,
das ist dann nicht mehr schwer.
Dann klappt 's auch mit dem Tantchen,
das ist dann nicht mehr schwer.


(© 2019 Gabriele Förster-Wöbke)
 

* Pfingstbüx = weiße Hose (die weiße Maibüx, die die männlichen Hamburger, auch die kleinen Jungs, früher am Pfingstsonntag trugen, wenn sie denn Stil und Geschmack hatten bzw. Muttern sie hineinzwang - heute würde man damit wohl eher unangenehm auffallen. Weiße Kniestrümpfe waren Anfang der 60er noch üblich).

Die beste „Bolle reiste jüngst zu Pfingsten“-Version gibt es auf YouTube:

"Haudegen - Bolle reiste juengst zu Pfingsten"
Gabriele Förster-Wöbke, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele Förster-Wöbke).
Der Beitrag wurde von Gabriele Förster-Wöbke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.06.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Da Wulf is holt a oama Teifl von Jannes Krinner



Jannes Krinner hat ein spezielles Rezept für Ohrwurm-Gedichte. Er bedient sich der Brutaltität und Härte alter Märchen und nutzt die trockene Wortgewalt steirischer Mundart für seine sich oft weit vom Original entfernenden Geschichten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele Förster-Wöbke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frühling von Gabriele Förster-Wöbke (Gebrauchslyrik)
Schmerzhaft von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Wo bist du? - Vernunft - von Margit Farwig (Nachdenkliches)