Emin Khalilov

Es ist alles vorbei

Ich kann meine Gefühle nicht verstecken  
Es ist alles vorbei das spüre ich
Ich sehe keine Liebe in deinem Gesicht
Das zeigt mir nichts, dass du mich magst
Nichts, nicht mal ein Wort das du sagst
Es herrscht nur noch Stille zwischen uns
Früher oder später sind wir alle allein
Liebe ist
wie ein Schwert
Ich wollte nie dein Herz verlieren

Alles vorbei, ich merk es in jeder Sekunde
Jeder Blick von dir sagt mir nur : Das Ende

Doch meine Liebe zu dir war wie 1000 Flammen

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Emin Khalilov).
Der Beitrag wurde von Emin Khalilov auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.06.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebens... Spuren von Eleonore Görges



Hier wird gekonnt in poetische Worte gefasst, was das Leben uns schenkt. Sehr einfühlsam kommen Gefühle und Empfindungen, Beobachtungen und Erlebnisse, Gedanken und Meinungen, sowie auch die Fantasie zu Wort.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Emin Khalilov

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe von Emin Khalilov (Liebe)
Worte an das Kind ... von Klaus Heinzl (Abschied)
Grau - en - voll von Paul Rudolf Uhl (Trauriges)