Horst Werner Bracker

Die Herbstzeitlosen

Die Herbstzeitlosen
 
Ballade
 
Die Morgenröte liebkost die letzten Rosen, -
Die taubedeckt am Waldrand stehen.
Neidvoll, - blicken die Herbstzeitlosen,
Sie sind sehr giftig, - doch wunderschön!
 
Die ‚Giftschönen‘ wurden oft besungen.
Manch schöner Reim wurde komponiert.
Lyrisch und geheimnisvoll haben sie geklungen,
Geist und Seele in Vollendung,- ‚harmonisiert‘.
 
Manch ‚Herbstzeitlose‘ wurde zur Schicksal Blume.
Die ‚Herbstvergessene‘ des Todes liebster Freund
Umarmte die Todessehnsucht, malt die Zauber Rune.
Des Baches Wasser im Katarakt, wild schäumt –
 
Bei dem Konklave der auserwählten, des Hades
Leuchtet des Hades dunkles Final, die Hieroglyphen.
Jenseits des Lebendigen, sonnenbeschienen Pfades
Auf die Stirne der Totgeweihten, auserwählten, prüfen.
 
Seine Wasser stürzten, tosend, durch den Katarakt
Treibt im grünen Schwall den dunklen Hades zu,
Der verschlingt den Bach, als wärst ein Liebesakt –
Die Wasserharfe singt die Melodie, zum Sterbeakt dazu.
 
Die Herbstzeitlosen blühen voll Schönheit, sie schließen
Sich zur Nacht, die Tode zu parieren, halten Bäume wacht
Und die klaren, heil ‚gen Wasser des Baches sich ergießen.
In dem Hades dunklen Schlund, die ein Höllenhund bewacht
 
Wer lässt erklingen mit Schmach des Windes Harfen nun?
Sollt loben doch den Herrn des todgeweihten Kümmerlings.
Er befahl euch doch mit scharfem Unterton, nur Gutes zu tun!
Wer nahm den güldenen Ring, von der Hand: Der Sperling? –
 
Der Sperling? "Nein, der Schmetterling!", "Der Schmetterling!"
Klang es wie im Chor. "Der Schmetterling stahl den Ring!"
Sterben soll er nun, gibt ihm den Pokal mit Schierling!
Der finstre, sprachlose Fiesling erhebt sich zum Dichterling!
 
Beschützt den Thron der Poeten, sie sind der Götter Freunde.
Aus allen heil ‚gen Klüfte, schwebt lyrisch, schöner Ton.
Über farbenfrohe Täler und Berge erklingt: "Beethovens Neunte!"
Feierlich voll Emotionen, legt sich Dämmerung über die Region.
 
(16.06.2019) E Storie
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.06.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dämonische Lovestory von Doris E. M. Bulenda



„… Leute ohne Orientierungssinn sollten nicht zu einem einsamen Trip allein durch einen unübersichtlichen Wald aufbrechen. Dieser Gedanke plagte mich nun bereits eine ganze Weile – genauer gesagt, gleich nachdem ich mich auf diese komische Wanderung eingelassen hatte. Es war eine Wette gewesen mit mehreren Freunden. Wir hatten jeder einen eigenen Weg zugeteilt bekommen, dem wir durch einen dunklen, unbekannten Wald folgen mussten. Wer als Erster am Ziel war, bekam einen Preis, ein großes Abendessen mit allen Schikanen …“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

. . . ich wollt' nur ein paar Schritte gehn von Horst Werner Bracker (Das Leben)
Koboldhaft von Frank Guelden (Balladen)
Ins Stammbuch, wem auch immer?! von Robert Nyffenegger (Limericks)