Andreas Vierk

Was der Obdachlose erzählt




 

Ich war noch jung. Ich fuhr ganz ohne Richtung
in einer U-Bahn zickzack durch Berlin.
Ich lag im Mittelgang auf meinen Knien,
denn gings nicht gradewegs in die Vernichtung?

Ich selbst war Poesie. Es war die Dichtung:
Sie ließ mich vor der Glut ins Feuer fliehn.
Auch schrumpfte ich von Tag zu Tag. Es schien,
als sei die Seinsverflüssigung Verpflichtung.

Ich bin aus Glas und Rauch, bin ganz durchzogen
von Adern, rot und blau, von Nerven, Sinnen.
Noch in der U-Bahn wär ich gern geflogen,

doch gab’s kein Außen, immer nur ein Innen.
Doch nun zerschmelze ich im Prismenbogen,
verliere mich, anstatt dich zu gewinnen.






 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Vierk).
Der Beitrag wurde von Andreas Vierk auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.06.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Andreas Vierk:

cover

Septemberstrand: Gedichte Taschenbuch von Andreas Vierk



Andreas Vierk schreibt seit seinem zehnten Lebensjahr Prosa und Lyrik. Er verfasste die meisten der Gedichte des „Septemberstrands“ in den Jahren 2013 und 2014.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andreas Vierk

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aus Nepal von Andreas Vierk (Sinne)
Verlust und Ertrag von Detlef Heublein (Das Leben)
Die Frühlingspause von Heino Suess (Gedichte für Kinder)