Paul Rudolf Uhl

Das Gasteiner Tal

 

 

Die Ach läuft durch das Tal - genau…

Warum heißt es denn Achtal nicht?

Die Ach – sie ist die größte Schau

in Bad Gastein.- Ist ihre Pflicht:

 

Gewaltig rauscht ihr Wasserfall

im Zentrum dort – gewaltig wie

ein Ungeheuer – wilder Hall

erfüllt die Stadt – s ist Anarchie!

 

Der Ort jedoch zeugt von Verfall:

Hotels, gewaltig – stehen leer.

Total verbaut und überall

wird abgerissen, steht was leer…

 

Das Flair der Kaiserzeit – dahin!

Drum Urlauber, meid‘ diesen Ort…

Nur Wasserfall? Das hat kein‘ Sinn!

Man bleibt da nicht, man will gleich fort

 

Doch draußen, mehr Talausgang zu

Bad Hofgastein, da ist es schön,

viel Grün und wesentlich mehr Ruh,

da kann man prima Wandern geh‘n…

 

Noch ruhiger ist‘s in Dorfgastein,

Ein Dorf, das auch Hotels ja hat!

Dort, Urlauber - da kehre ein,

da möcht‘ man dauernd wohnen, glatt!8

 

Das Tal hat Berge rechts und links,

die man besteigen immer kann

und Bahnen führen flinkelings,

den faulen Wand’rer schnell hinan:

 

Auf Schlossalm, Graukogel, Fulseck,

auch Stubnerkogel muss man seh’n,

mit Hängebrücke – ganz schön keck!*

Dazu gibt’s viele schöne Seen…

 

Thermalwasser gibt’s überall,

so herrlich weich und warm und gut…

Das Tal ist wirklich doch mein Fall,

ne Wandergegend absolut!

 

Gastronomie ist auch hier toll,

doch billig ist es wirklich nicht!

Das Bierglas ist gerecht und voll,

wenn’s auch am Preise leicht gebricht:

 

Vier Euro – ärgert mich schon sehr!

Als Bayer find‘ ich das schon keck!

Der Attraktionen gibt’s noch mehr…

Gasteinertal: ein schöner Fleck!

*in Sportgastein noch die Winter-Goldbergbahn!      P.U. 18.06.19

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.06.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reisen - Eindrücke aus der Welt" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Relativität von Paul Rudolf Uhl (Humor - Zum Schmunzeln)
Budapester Kaffeehäuser von Rainer Tiemann (Reisen - Eindrücke aus der Welt)
Sterne von Edelgunde Eidtner (Elfchen)