Brigitte Waldner

Das hab ich gespitzt


Statt, dass die Polizei Gut und Geld beschützt,
unterstützt sie Diebe, das hab ich gespitzt.
Wenn man sich als Opfer dagegen wehrt,
wird man gleich angezeigt und Stunden verhört.

Ein Opfer hat diesseits ja gar keine Chance,
sie schüchtern es ein und verdrehen das Ganze,
der schwerste Diebstahl ist bestens gelungen,
gezwungen zu schweigen, wird niedergerungen.

Man darf ja kein Wort über Taten erzählen,
man muss alles tun, was die so befehlen.
Mit anderen Worten, ein Nachbar darf stehlen,
und außerdem reichlich sein Opfer quälen.

Auch kann man mit Beutegeld sehr gut bestechen,
nur darf man darüber nicht schreiben, nicht sprechen.
Sag ja nicht, du wurdest vom Nachbarn bestohlen,
dann kommen Beamte, dich abzuholen.

Für Stunden wird dir dann die Freiheit entzogen,
Gehirn gewaschen, chaotisch verbogen,
die Täter werden zu Opfern erhoben,
das Opfer zum Täter gedreht und verschoben.

Versuchte man erst, das Haus zu entwenden,
bestahl man danach das Geld aus den Händen,
erpresste das Opfer auf grausamste Weise,
und mischte Gift in Getränke und Speise.

Man wünschte, vom Himmel fielen Kometen,
man könnte zu Gott einen Hilferuf beten,
doch leider, es nützt nichts, man muss unterschreiben,
man kann es nicht glauben, wie die untertreiben,

wie die sich verleugnen und was sie bemängeln,
als wären sie Volk von Teufeln und Engeln,
dann kommt man nach Hause, begegnet den Dieben,
da wurde schon wieder ein Diebstahl betrieben.

© Brigitte Waldner

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.06.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Enttäuschung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Zucker des Teufels von Brigitte Waldner (Gesundheit)
Rose aus Wuppertal oder: Das Missverständnis von Wolfgang Lörzer (Enttäuschung)
Froh gestimmt von Norbert Wittke (Lebensermunterung)