Robert Nyffenegger

Chinas Punktesystem

„Der Mensch lebt nicht von Brot allein“,
Ein Trugschluss sondergleichen.
Das Menschenrecht, das muss nicht sein,
Bei den Chinesen tut Brot reichen.
 
Tagaus, tagein voll überwacht,
Bei Arbeit, Strasse und zu Haus.
Den ganzen Tag und in der Nacht,
Für sie normal, für uns ein Graus.
 
Es wird gepunktet und taxiert,
Der kleinste Fehlgriff festgehalten.
Von morgens früh bis spät dressiert,
Der Staat allein darf es verwalten.
 
Ob Kita, Studium, der Beruf,
Da zählt nur dein Benehmen.
Die Punktezahl macht deinen Ruf,
Du kannst dich nicht bequemen.
 
Wenn einer nicht selbst denken darf,
Da alles vorgeschrieben,
Dann herrscht kein Menschenrechts Bedarf,
Man wird voll fremd getrieben.
 
Man hat es digital geschafft,
Der Kommunismus ist jetzt machbar.
Den freien Willen abgeschafft,
Für uns der schlimmste, böse Nachtmahr.
 
Lesch ZDF: Unter Beobachtung: Wenn die Daten dich verraten
Deutsche Erstausstrahlung: Di 04.06.2019 ZDF

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.06.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sommer von Robert Nyffenegger (Aktuelles)
Verlierer unserer Gesellschaft von Monika Gestrich-Kurz (Gesellschaftskritisches)
Mutter von Anna Steinacher (Dankbarkeit)