Heinz-Walter Hoetter

Liebe und Sex im Alter

 

 

Im Alter wir arg schrumpfen und nicht wachsen.

Manch junger Mensch macht darüber seine Faxen.

Einst hat man hübschen Frauen nachgeschaut.

Die eigene Gattin einen dafür auf die Finger haut.

 

Ja, ganz früher liebte man noch das weiblich Sexuelle.

Im Alter beschränkt man sich dafür aufs Intellektuelle.

Doch manchmal möchte man Frauenbrüste streicheln.

So ganz lustvoll einer Frau ihre Vagina umschmeicheln.

 

Heimlich, hin und wieder, den Arsch eine Weibes sehen.

Die runden Kurven lassen den Drang nach Sex entstehen.

Welcher Mann möchte nicht auf spritzigen Lustwellen reiten?

Im Paradies der Erotik wie von Sinnen einfach abzugleiten?

 

Doch heute ist man nur noch in seinen Erinnerungen gefangen.

Man denkt zurück und fragt: „Wie hat alles einmal angefangen?

Früher hatte man an jedem Finger mehr als zehn junge Stuten.

Alles vorbei! Heute mag ich mich ihnen nicht mehr zumuten.

 

Aber manchmal denke ich: „Alter schützt vor Liebe nicht.“

Was tun, wenn einem heute noch Amors Pfeil arg erwischt?

In jungen Jahren der Mann den Sex mit schönen Frauen frönt.

Jedoch in die Jahre gekommene alte Männer werden verhöhnt.

 

Auch brennt das Feuer der Liebe oft noch in betagten Herzen.

Sehnsucht nach Zärtlichkeiten verwandeln sich in Schmerzen.

Leider stellen sich die gesellschaftlichen Konventionen taub.

Ja, alle Träume nach einem süßen Weib versinken im Staub.

 

 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein letztes Bilderbuch. Gedichte von Christoph Klesse



Die Texte in diesem Buch gründen auf einfachen Bildern, die immer neu zusammengesetzt werden. Kritisch, selbstkritisch und manchmal zugespitzt handeln sie von Anpassung und Widerstand, vom langen Weg zu sich selbst und zu anderen. Sie sprechen von Liebe, Enttäuschung und Trauer, von Resignation, Hoffnung und Aufbruch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tabuthemen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich erinnere mich daran von Heinz-Walter Hoetter (Tod)
Oh wunderbarer Frühling von Horst Werner Bracker (Tabuthemen)
Unsterblichkeit von Franz Bischoff (Liebe)