Norman Möschter

Mir bleibt der Augenblick

Die Tische stehen nebeneinander
im Hinterhof des Hauses,
in dem Familie Müller
die Nachbarn sind von Krauses.

In dem die Scheiben klirren
beim Haustüre aufmachen
und Lachen von den Wänden hallt,
da sollten Sie drauf achten.

Das Haus wird 100 Jahre alt
im Frühling nächsten Jahres.
Blumen werden angepflanzt,
nicht mehr so was Kahles.

Leute schauen sich hier um
und nehmen sich was mit.
Ein Stückchen ist für jeden da,
mir bleibt der Augenblick.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Möschter).
Der Beitrag wurde von Norman Möschter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

WortSinfonie: Lyrik und ein Drama von Madelaine Kaufmann



Der Gedichtband „WortSinfonie“ beinhaltet neben Lyrik auch ein Drama (Tragödie) namens „Jonathan und Estelle“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norman Möschter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Fenster von Norman Möschter (Abschied)
Warum... von Karin Lissi Obendorfer (Alltag)
Einfälle zum Schreiben von Norbert Wittke (Ratschlag)