Brigitte Waldner

Alles Schnäppchen


Werbung krieg ich Tag für Tag,
Kataloge, Damenmode,
dass ich mir was kaufen mag,
Schnäppchen sind das mit Methode.
Umsatz will ein jeder machen,
Werbung kostet Geld.
Brauche ich die schönen Sachen,
wird vom Internet bestellt.

Kataloge aus Papier
wirft man in den Müllcontainer,
man bezahlt genug dafür.
Das verteuert ungemeiner
die Bekleidung und die Schuhe.
Ich kauf nur mehr NKD-
Ware, online und mit Ruhe,
preiswert ist sie, ohne Schmäh.

Da sie mir der Nachbar klaut,
wo ich sie dann trocknen sehe,
hab ich Diebstahl vorgebaut,
dass ich nicht auf Teures stehe.
Jedes Stück, das mir verschwindet,
tut im Herzen wirklich weh,
da man damit was verbindet.
Billigware ist ok,

da die Elster sie nicht will,
sie trägt gerne schwarz und Weißes,
ob es kalt ist oder schwül,
sie erbeutet nur was Heißes.
Stapelweise neue Sachen
liegen jetzt in meinem Schrank,
Diebstahl kann sie wieder machen,
alles Schnäppchen, Gott sei Dank.

Mir dreht sich der Magen um,
wenn ich schon die Elster sehe,
ich nehm ihr das Stehlen krumm,
Frieden will sie, sagt die Fähe.
Der, der mir was Edles raubt,
seine Schwester damit kleidet,
und mit meinem Geld oft urlaubt,
sagt, er will in Frieden leben.

Ja, dann soll er nicht mehr stehlen,
einbrechen nicht mehr ins Haus,
sonst wird ihm der Frieden fehlen,
sag ich ihm doch glatt voraus.
Meine Sachen und mein Geld
krieg ich niemals jemals wieder.
Da dem Dieb die Einsicht fehlt,
hält er Raub für schnäppchenbieder.

© Brigitte Waldner

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tadeusz – Die Geschichte eines Kindertraumes von Diana Wetzestein



Tadeusz kann nicht fliegen und nicht zaubern, er kann nichts tun, was andere Kinder mit zehn Jahren nicht auch tun könnten und dennoch schafft er gemeinsam mit seinem Freund Paul, was Erwachsene allein niemals geschafft hätten. Er baute sich sein Zauberschloss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sonntags 4 in die Kirche gehen im Winter von Brigitte Waldner (Glauben)
Geschwätz von Franz Bischoff (Alltag)
ABSCHIED von Paul Rudolf Uhl (Abstraktes)