Olaf Lüken

Ist der rote Thun ein Migrantenmörder ?

Rote Thuns haben viel zu tun.
Migranten rupfen wir, Huhn für Huhn.
Fallen einige von ihnen ins Meer,
fallen wir gleich über sie her.

Die Story stand in Deutschland's "taz".
Wahrheit, Satire, vielleicht  Kaffeesatz ?
Schreiben nur Idioten Zoten ?
Lecken sich ihre Tintenpfoten ?

Heringe, Sardellen und Sardinen,
goutier'n wir wie  Edelpralinen.
Homo sapiens steht nicht auf dem Tisch.
Farbige locken uns gleichfalls nicht.

Wir sind die Piraten der Meere.
Wale kommen wir nicht in die Quere.
Stark sind wir und auch autark.
Unser Leben ist so gar nicht karg.

Tote Migranten werden schnell zu Aas.
Für Haie ist das ein "Wünsch dir Was."
Wenn der  Restleib schwebt nach oben,
fangen die Möwen an zu toben.

Unsere Feinde sind von altersher
Säugetiere, die sehr schnell sind im Meer.
Haben Sie uns gepackt mit einem Male,
sind's oft Schwert- und Mörderwale.

(c) Olaf Lüken (2019)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiere" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Finanzkrise 2008-2018- ? von Olaf Lüken (Gesellschaftskritisches)
Tierversuche, mal anders von Heino Suess (Tiere)
Gegen alle Kritik von Hans Witteborg (Klartext)