Michael Steinhoff

Brotzeit

Hört ihr noch in unserem Städtchen,

abendlich ein klopf, klopf, klopf ?,

denn in den vertrauten Gassen,

gab’s manch schönen Bauernhof.

 

In den frühren Erntetagen,

mussten Sensen schnittfest sein,

wollten unsre Ackerbürger,

fahren reiche Ernten ein.

 

Ihre stolzen Erntewagen,

zogen Pferd oder auch Kuh,

und die Schar der Erntemaiden,

die zog mit und sang dazu.

 

Denn was sie da heimwärts fuhren,

war der Lohn fürs Ackerjahr,

Feldmaß war da noch der Morgen,

weil der so zu Pflügen war.

 

Diese Mühen unsrer Bauern,

schufen uns das täglich Brot,

in den schweren Hungerjahren,

halfen Menschheit aus der Not.

 

‚Ähren sammeln!’ kam in Mode,

auf den Stoppelfeldern fein,

wer keinen eignen Acker hatte,

durfte zimperlich nicht sein.

 

Erfinderreichtum durch den Hunger,

erfordert Mühen früh bis spät,

Zusammenhalt in Not ist richtig,

dazu braucht’s  Solidarität.

 

Lang verklungen ist im Städtchen,

die klopf - klopf - Abendmelodie,

Traktoren pflügen nun die Felder,

tausend Hektar schaffen die.

 

Nur die kleinen Ackerreste,

werden heut nicht mehr bestellt,

niemand will mehr Kleinvieh füttern,

es regiert nur noch das Geld.

 

Hunger kam uns längst abhanden,

unbekannt ist uns die Not,

Supermarkt wirbt heut mit Allem,

hat auch Brot im Angebot.

 

Kieselstein  7/1019

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Steinhoff).
Der Beitrag wurde von Michael Steinhoff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Formeln des Lebens von Huberti Jentsch



Ob Pythagoras mit der Behauptung recht hatte:

Jeden Mensch kann man mit Zahlen definieren, konnten wir bislang nicht nachvollziehen und auch Sokrates, der zu sagen wusste:

« Selbsterkenntnis ist das Erstrebenswerteste » hat uns keine Formel hinterlassen, die uns zeigt, warum jeder Mensch so ist, wie er ist, warum wir uns mit dem Einen verstehen, mit Anderen jedoch nicht, was die Ursachen von Glück und Unglück sind.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Steinhoff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Deutschlandalp von Michael Steinhoff (Satire)
Stiche - Nr.1 von Heinz Säring (Das Leben)
Ein Heimatlied von Angela Pokolm (Gedichte aus der Heimat)