Norman Möschter

weinen

Endlich zu Hause,
Ich bin so lange gefahrn,
Aber ich mach keine Pause,
Sondern die Suppe von gestern warm.

Sie schmeckt bestimmt wie am Abend,
Sie hat es mir angetan,
Doch ohne zu essen, starre ich fragend
mein Spiegelbild im Löffel an.

Ich blicke verzerrt und verdreht aus
dem Spiegel mich an und weiß,
dass ich mir selbst leid tu, raus
will ich aus diesem Teufelskreis.

Ich denke, ich muss etwas neues versuchen.
Ich höre auf der Straße Kinder im Streit.
Wie Große hört man sie laut noch fluchen
als ich mir sage: 'Jetzt wird es Zeit.'
Und ein kleines bisschen tun auch die Kinder mir leid.

Die Suppe spüle ich runter im Klo,
sie hätte mir jetzt sowieso nicht geschmeckt.
Auf dem Markt verkaufen sie rote Zwiebeln,
die haben sie in gelbe Netze gesteckt.
Ich habe sie trotzalledem entdeckt.

Wieder zu Hause schneide ich sie klein.
Dann setze ich mich ans offene Fenster -
die Kinder werden schon schlafen sein.
Die Zwiebeln brennen und draußen wirds finster
und ich tu mir leid, und auch die Kinder.

Zwischen Zwiebelschalen und einem gelben Netz
beobachte ich weinend im letzten Licht,
wie ich mich, verschwommen, ans Fenster setz,
wie Tränen glitzern in meinem Gesicht
und das Weinen, es hilft und doch hilft es nicht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Möschter).
Der Beitrag wurde von Norman Möschter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zum Licht - Gedichte und Aphorismen von Huberti Jentsch



Vom Kinderlied

„Hänschen klein ging allein“

bis zu Schillers

„Freude schöner Götterfunken,Tochter aus Elysium“

haben Dichter ihre Gedanken und Gefühle niedergeschrieben und Komponisten die Texte in Töne verwandelt.

Hätten Schiller und Beethoven in ihrem ganzen Leben nur diese zwei Werke erschaffen, die Menschheit hätte sie nie vergessen und immer wieder dankbar dafür verehrt, sind es doch unsterbliche Geschenke aus dem Geiste einer höheren poetischen Welt geboren.

Was ist ein vollkommeneres Kunstwerk, die Rose im Garten oder das Gänseblümchen auf der grünen Frühlingsflur ?

Wer nicht nur mit den irdischen Augen zu sehen versteht, sondern auch mit den geistigen Augen, dem wird die Antwort nicht schwer fallen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norman Möschter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

so gehts von Norman Möschter (Einsicht)
Die Guten und die Bösen von Adalbert Nagele (Menschen)
Einsam zu zweit von Rainer Tiemann (Beziehungen)