Roland Drinhaus

Seele














 
Seele
Dieses oft bedachte, benannte, gerühmte,
verachtete, denunzierte, verherrlichte,
spirituelle

Kleinod des theologischen Egos.
Das so leicht zerbricht wie ein Spiegel
und dann trotzdem wieder metamorphiert
im Glauben eines dimensionären Daseins.


Liebe Seele!
Singe mir ein Lied der Vernunft,
der Hoffnung und der Zukunft.

Sing so laut du kannst!
*  Denn nur so fängst du meinen
Geist in den Armen deiner
aufblühenden Kraft. *




 





Anmerkung:

Liebe Autorenfreunde und Leser
Vielleicht hat euch mein obiges Prosagedicht gefallen, denn es kommt selten vor,
daß ich Gedichte in Prosa schreibe.
Dieses Gedicht hier entstand heute morgen ungeplant und aus der reinen Inspiration
heraus bei Twitter. Inspiriert hatte mich ein aus meiner Sicht in Prosa verfasstes
Gedicht, das die Seele beschreibt (auf Wunsch sende ich den Text an Interessierte
zu).
Zum Inhalt: Für mich ist die Seele (auch als gläubiger Katholik) das einzige Organ
(ein geistiges Organ) des persönlichen Besitztums eines (jeden) Lebewesens.
Man liest oft darüber.
Ich habe da sehr konkrete Vorstellungen, die ich hier aber nicht weiter ausführen muss.
Denn es gibt ja genügende Menschen, die darüber schreiben, oder in der Bibel darüber
geschrieben haben.
Somit ist für mich die Seele das Ego das mich transportiert. Und zwar nach dem Tod
durch ein wunderschönes Tor in eine andere Dimension, die, je nach Sichtweise
in unserem Leben mit Himmel und (vorrausgesetzt meine Seele wäre böse/ ich habe
nur die Ahnung das es nicht so ist) Hölle beschrieben ist.
Interessanterweise kenne ich keinen Text, der die Seele beschreibt. Was ich hier heute
versucht habe ist, sie aus meiner Sicht zu beschreiben.... wobei das Ganze gewiss noch
weitergeführt werden könnte (aber nicht muss).
Seht das Ganze also einfach als authentischen Beschreibungsversuch eines Mysteriums,
daß für uns Menschen zu Lebzeiten auch immer ein Mysterium bleibt.
Es grüßt euch, Roland

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vier Graupapageien und ein Happy Oldie von Fritz Rubin



Gestatten, dass ich mich vorstelle. Ich heiße Pedro und bin ein Graupapagei, ja, genau, der mit dem schwarzen Krummschnabel, der weißen Maske, dem grauen Gefieder und den roten Schwanzfedern. Meine drei Freunde Kasimier, genannt »Karl-Karl Kasel«, Grete, genannt »Motte-Maus« oder »Prinzessin«, Peter, genannt »O«, und ich leben seit Dezember 1994 in einem schönen Einfamilienhaus in einem Dorf in der Vorharzregion. Ich habe mir vorgenommen, aus meinem Leben zu berichten, was mir alles so passiert ist, wie mein Tagesablauf ist und war und was mich alles so bewegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Spirituelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Worte für die Ewigkeit (ein Essay) von Roland Drinhaus (Tod)
Der Geist von Adalbert Nagele (Spirituelles)
Das steht dir gut von Marija Geißler (Liebe)