Thomas S. Lutter

Wahrheit und Betrug der Welt



Warum die Welt stets übler wird
ist einfach zu erklären
Man sieh' nur in den Schriften nach
in denen alles steht

Doch weil man's mit dem Glauben wohl
und aller Weisheit Sphären
so recht nicht hat, drum krankt die Welt
weil aller Wert verdreht

Der Mensch ist blind und weiß es doch
im Innersten der Seele
Er ist's, der sie zum Schweigen bringt
damit's am Sehen fehlt
daß er sich, unverantwortlich
in Richtung Unschuld stehle
und glaubt, wenn er partout nichts weiß
die Welt auch nicht vergeht

Und dennoch steht am letzten Tag
an dem hier alles endet
der letzte Narr vor'm Selbstgericht
und sei er noch so dumm

Der Wahrheit selber flieht man nicht
Auch wer sein Herz verpfändet'
der kommt an seinem Selbstbetrug
und seiner Blindheit um!

© Thomas S. Lutter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas S. Lutter).
Der Beitrag wurde von Thomas S. Lutter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

...weil es eben Liebe ist von Viola Meyer-Schaa



All diese Gedichte sind Gefühle und Gedanken, die jeder schon einmal erfahren hat. Traurige Gedichte, die nachdenklich machen. Aber auch fröhliche, voller Lebensmut schreiende Worte. Und liebevolle Gedichte, als Geschenk für erlebte wundervolle Gefühle.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Thomas S. Lutter hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Meinungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas S. Lutter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Neu von Thomas S. Lutter (Aktuelles)
W o r t e von Gerhild Decker (Meinungen)
Das erste Schneeglöckchen von Karin Grandchamp (Allgemein)