August Sonnenfisch

MORALISIERUNG


 

MORALISIERUNG


Einstmals, im Aufkeimen der Neuzeit,
verbrannten sie die,
die sie HEXEN genannt:
die vorkirchlich
Spirituellen,
die der Heilkunst ganzheitlich
Kundigen.
 

Heutzutag wäre ein Ringelnatz
ein Rassist! Man lese:

LOGIK

Die Nacht war kalt und sternenklar,
da trieb im Meer bei Norderney

ein Suahelischnurrbarthaar. -
Die nächste Schiffuhr wies auf drei.

Mir scheint da mancherlei nicht klar,
man fragt doch, wenn man Logik hat,

was sucht ein Suahelihaar
denn nachts um drei am Kattegatt?

*

Wir anerkennen Unter-
schiede nicht mehr,
Eigenarten nicht mehr,
Besonderheiten,
Differenzen nicht mehr:


zwischen Patriot und Nationalist …..
zwischen Zorn und Hass …..

zwischen einem Sich-selber-Bewahren
und Abschottung …..

zwischen Weltoffenheit und
Sich-selber-Überfremden …..
zwischen Asyl-Gewähren
oder Seenot-Retten
und Ansiedeln .....

zwischen Nachbarschaft und Nationalteam …..
zwischen Humanismus und
Sich-auf-der-Nase-herumtanzen-Lassen
("Helfersyndrom" auch genannt) …..

zwischen Vielfalt und Vermischung:
Bertold Brecht trank seinen Wein
und sein Mineralwasser pur:
er vermischte sie nicht .....

Wir anerkennen nicht mehr die Eigenart,
die Charakteristika, die Spezifika

von Stämmen und Völkern:
Bayern sind keine Sachsen,
Finnen keine Portugiesen …
Wir anerkennen nicht mehr die Eigenart,
die Charakteristika, die Spezifika
von Religionen:
Kirchenchristen sind keine Buddhisten,
Juden keine Moslems ...
Lieben wir Eigenart, Charakteristika, Spezifika -
oder lieben wir sie nicht?


Und wir sehen nicht mehr
das Ganze, die Entität:

wir fixieren uns selber und einander auf Details,
auf Einzelheit und Klein-Klein:
Auszüge aus Reden, ja Wortfetzen genügen -
und schon bist du ein Bösewicht,
ein Outlaw,
ein Geächteter …

Und wir fixieren uns selber und einander
auf Rationalitäten:
auf einen René Descartes:

"Ich denke, also bin ich!"

Doch Menschen sind allemal Ratio und Emotion,

Detail und das Ganze.
Klarsichtig und verwirrt –
wahrheitsliebend und
in Illusionen verfangen oder verlogen.

Und allem voran
sind wir EBENBILDER GOTTES -
zumindest nach der
Genesis im Verse siebenundzwanzig:


Schau dir die Olympiakür an
von Aljona Savchenko und Bruno Massot
Beehre die Philharmonien  
an der Elbe und im Tiergarten von Berlin …
Lausche Beethovens Duetten für
Violoncello und Pianoforte …

Erlebe die Choreographien einer Philippina Bausch …  
Studiere Paul Watzlawicks Werk
von der "Möglichkeit des Andersseins" ...

*

Sagte doch ein Politikus von einer zwar erlaubten,
doch im Grunde verpönten Partei,
er wolle einen Herrn XY

im Nationalteam der Fußballer zwar,
doch in seiner Nachbarschaft mitnichten –
schon war er ein Rassist.
Auf den Kanaren aber bauen sie
Siedlungen für Kanaren,

Siedlungen für Briten, Siedlungen für Menschen
aus deutschsprachigen Landen.
Abschottung?

Wahrung der Eigenart,
Wahrung der Besonderheit einer
Lebensführung im Alltag?

*

Die Moralisierung dieser Tage,
eine Moralisierung bis auf die Knochen,

eine Moralisierung allerorten,
macht krank und kränker
und sie stinkt
zur Hölle (auf Erden) und zum Himmel!


Zum Glück sind die Götter
gnädig nicht nur:
nein: die Liebe
sie sind,
auch für Moralisten:
den Hexenverfolgern der Moderne -
die wohl ein wenig verwirrt.


Doch die Götter lieben die Freiheit:
die Freiheit,
einen eigenen Gedanken
zu denken,
die Freiheit, anders
zu sein,
und die Freiheit zu irren.

 

 

 

 

(c) August Sonnenfisch, 3. August 2019 ff

 

Als HEXEN-VERFOLGUNG bezeichnet man das Aufspüren,
Festnehmen, Foltern und Bestrafen
(insbesondere die Hinrichtung) von Personen,
denen zugechrieben wurde, sie praktizierten Zauberei
bzw. stünden mit dem Teufel im Bunde
("vorchristlich-germanische Deutungsmuster").
In Mitteleuropa fand Hexenverfolgung vor allem
während der "Frühen Neuzeit" statt

(das Zeitalter zwischen dem Spätmittelalter (ca. 1250 bis ca. 1400)
und der Französischen Revolution (1789-1799))
.
Global gesehen ist die Hexenverfolgung bis in die Gegenwart verbreitet. …

Frauen stellten in Mitteleuropa die Mehrzahl der Opfer
(etwa drei Viertel der Opfer) wie auch
der Denunzianten von Hexerei und Hexen.
In Nordeuropa waren Männer stärker betroffen (Wikipedia)

RENÉ DESCARTES (1596-1650):
ein Mann der Pflicht und der Selbsttyrannisierung.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gereimtes Leben von Ilse Reese



72 Gedichte zusammengestellt in 8 Kategorien
Gedanken in poetisch verschiedener Weise - humorvoll,optimistisch wie auch nachdenklich

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mensch, es ist Frühling! von August Sonnenfisch (Haiku, Tanka & Co.)
Die SCHERE... von Paul Rudolf Uhl (Gesellschaftskritisches)
Regenwolkenwiese von Frank Guelden (Autobiografisches)