Brigitte Waldner

Lavendelraub


Die Lippenblütler färben Felder lila.
Sie duften schon von weitem fröhlich leicht,
man findet sie in Kleiderschränken vieler,
wo eine Handvoll gegen Motten reicht.

Im Bad verwendet man Lavendelblüten,
sie sollen gut sein für die schöne Haut,
ein Tee daraus will Nerven gut behüten,
ätherisch Öl ist im Lavendelkraut.

Wenn kühlend sanfte Sommerbrisen wehen,
verbreiten sie den Duft im ganzen Tal,
von dort, wo die Lavendelfelder stehen,
hüllt sie der Wind um uns wie einen Schal.

Berauschend zieht der Duft in alle Räume,
übt Einfluss auf die Wesen in der Nacht,
entfaltet helle, friedevolle Träume,
aus denen man am liebsten nicht erwacht.

Ach, könnte man mit Bienen oder Hummeln
zu Feldern fliegen, wo Lavendel blüht,
die gute Laune tanken gegen Grummeln;
das wäre Therapie für das Gemüt.

Ein Räuber wird vom Lila angezogen
und vom unendlich lieblich süßen Duft.
Das Feld zu plündern hat er schon erwogen,
um drei Uhr nachts tut es der üble Schuft.

Am Morgen stehen nur noch ein paar Stängel
mit kleinen lila Blüten oben drauf,
der Räuber schläft auf Säcken voll Lavendel;
und nach Lavendel duftet jetzt sein Haus.

Dort, wo die Räuber ihre Beute grillen,
steigt abends aggressiver Duft empor,
aus ihrer Laube, wo sie täglich chillen,
belästigt mich das Waschparfüm Lenor.

© Brigitte Waldner

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Hintergartenlaube von Brigitte Waldner (Tabuthemen)
Das Netz von Brigitte Primus (Natur)
Der verschwundene Stein von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)