Ralph Bruse

Das seltsame Mädchen

Das seltsame Mädchen


> Mit dem Kinde stimmt was nicht, <
sagte oft ihr Vater.
> Es mag kein grelles Sonnenlicht
und schleicht sich, wie ein Kater. <

Nun ja - es gab schon manche Stunde,
da saß es ganz allein,
am Weiher, schaute in die Runde,
als schließe es sich ein.

Das Mädchen mit dem roten Haar,
nahm Buch und Stift zur Hand.
Schrieb nicht von dem, was heute war -
was wohl auch niemand seltsam fand.

Nein - es schrieb scheue Gedichte.
Balladen. Seitenlange.
Entfloh dem allerletzten Lichte
und nie war ihr dort draußen bange.

In ihr war mehr als Wolkenspiel.
Die Worte flogen hin,
wild und stürmend - viel zu viel
und scheinbar ohne jeden Sinn.

Doch alles vage wurde klar.
Der Mond stieg blass empor.
Silbrig glänzt ihr rotes Haar
und nichts war, wie zuvor...


2.
(Sie):

Warum du, mein Freund, warum?
Ich will doch nur verstehen.
Blicke mich ständig nach dir um,
doch kann ich dich nicht sehen.

Du hast es mir zuletzt geschrieben:
Wir sehn uns sicher bald.
Der Abschiedsbrief ist hier geblieben,
nur: du bist fort,
bist viel zu weit.
Und mir ist kalt.
Unsagbar kalt.


3.
Am Waldesdom erhob sich Wind -
streckte sich zischend nieder;
ließ hoffnungsleer allein, das Kind,
holt alle Klagelieder.

...Kam doch zurück, zum stillen Weiher,
der lange tief im Dunkel lag -
webt Licht um Licht in feuchte Schleier,
als sei schon früher, nächster Tag.

War Nacht.
Vielleicht war es auch Schein:
Da saß sie - und war nicht allein.



Ballade & Foto: (c) Ralph Bruse


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ralph Bruse).
Der Beitrag wurde von Ralph Bruse auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Therapie oder Unsterbliche Jugend von Volker Schopf



Fürchten Sie sich vor dem Alter? Falten um die Augenwinkel? Haarausfall?
Ermüdet die Arbeit Sie schneller als gewohnt? Nicht mehr jung und dynamisch genug für den Arbeitsmarkt? Fühlen Sie den Atem der Jugend in ihrem Nacken?
Und was tun Sie dagegen? Fitnessstudio? Regelmäßige Spaziergänge in der frischen Natur? Gesunde Ernährung? Oder gehören Sie zu denjenigen, die sich mit dem Älterwerden abfinden und sich mit philosophischen Fragen beruhigen?
Alter, körperlicher Verfall, Siechtum und Tod – muss ich diesen Weg gehen? Oder gibt es Hoffnung?
Die Therapie steht für unsterbliche Jugend. Fluch oder Segen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ralph Bruse

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sommerspiel von Ralph Bruse (Gedichte für Kinder)
. . . der Fremde von Horst Werner Bracker (Balladen)
Seine letzte Fahrt von Detlef Heublein (Nachdenkliches)