Marlene Remen

MELODIE DES WINDES

Sieh, wie der Wind in Baumeskronen, ein jedes Blatt bewegt.
Die Welken davon fallen ab, als ob ein Gold sich regt.

Wenn sanft der Wind, dann wiegen sich die Äste sacht dazu.
Doch oft zeigt er ein wüst Gesicht und gibt noch lang nicht Ruh.

Der Schwalben Flug, schön anzusehn, umkreisen dann die Bäume.
Sehr tief und auch in Formation, ziehn sie die  engen Kreise.

Blütenkelche, farbenfroh, vollführen Zauberreigen.
Des Windes Kraft, sie nieder drückt, zur Erde hin sich neigen.

Der Wind, mal sacht und auch oft wild, singt seine Melodie.
Zum Tanz lädt er Natur dann ein, zum Herbsteszauber, voll Magie.




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Als die Tiere für einen Tag sprechen durften von Franz Spengler



Eine Gruppe von Tieren gehen an einen geheimen Ort. Nach einem außergewöhnlichem Erlebnis erhalten sie die Gabe, die Sprache der Mesnchen zu sprechen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das schönste Wort von Marlene Remen (Muttertag)
Der Wintersee von Heidi Schmitt-Lermann (Natur)
Sonnengelächter von Birgit Lüers (Jahreszeiten)