Sabine Röhl

Du bist so weit entfernt und doch unendlich nah...

Mein Herz zerspringt vor Glück, ich vermisse dich so sehr,
in meinen Gedanken bist du ein Lichtermeer.
Vor einer Viertelstunde habe ich dich noch gesehen,
Klaviermusik, ein letzter Tanz, es war so wunderschön.
Hand in Hand verbunden, für ein ganzes Leben,
ich möchte immer bei dir sein, dir meine Liebe geben.
Du bist so weit entfernt und doch unendlich nah,
Hunderte Kilometer und als ich dich dann sah,
kam mir der Gedanke, du warst nie fort von mir,
meine Zärtlichkeit und Liebe, sie war stets bei dir.
Die Leidenschaft in deinen Augen, der Rosenduft auf meiner Haut,
ein sehnsuchtsvolles Liebeslied, ein Lächeln, das mir die Sinne raubt.
Die Augenblicke der Phantasie gehören nur uns allein.
einen Tag und eine Nacht, werden unbeschreiblich sein.
Fährst du in Richtung Heimat, mein Herz träumt sich zu dir,
es klopft so laut, genau wie deins, ich wünschte, du wärst hier.

© Sabine Röhl
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Röhl).
Der Beitrag wurde von Sabine Röhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sehnsucht" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sabine Röhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

In mir leuchtet ein Licht von Sabine Röhl (Erinnerungen)
S e h n s u c h t von Ilse Reese (Sehnsucht)
Garten Moden von Heino Suess (Besinnliches)