Brigitte Waldner

Mutmaßlich


Mein Nachbardieb ist kein Gourmet,
den Opfern nimmt er wahllos weg,
entsagt sich Regen, Hagel, Schnee.
Bedarf an Sturmwind hat er nicht,
er liebt die Friedensharmonie,
und ignoriert das Tageslicht.

Bei Blitz und Donner bleibt er fort,
das Mondlicht zieht den Räuber an,
bei schönem Wetter treibt er Sport,
spaziert mit Stöcken durch den Ort,
als wäre nichts passiert davor,
danach, und plaudert gern ein Wort

mit Leuten, auf die er dann trifft.
Er spioniert die Gegend aus,
so nebenbei und recht gewieft.
Es ist das Stehlen, was er liebt,
man glaubt es nicht, wie unbestraft
es das seit fünfzig Jahren gibt!!!

Es sagte seine Mutter schon,
sie gäbe keine Garantie
für ihren geisteskranken Sohn.
Doch gilt er nicht als geisteskrank,
er lenkt das Auto mit dem Stern,
und außerdem ist er nicht schlank.

So wie der Vater, so der Sohn,
er raubt, er stiehlt, er plündert aus,
ernährt den ganzen Klan davon.
Als Freund von diesem Räuberklan,
dem siebenköpfigen Problem,
vermutet man ein Exekutivorgan.

Das ist sehr traurig und kein Schmäh,
da dieser Mann befangen ist,
bestochen auch, seit eh und je.
Die Mutter war es. Braucht es mehr?
Sie hat von ihrem Sohn erzählt.
Es ist schon eine Weile her.

© Brigitte Waldner

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Therapie oder Unsterbliche Jugend von Volker Schopf



Fürchten Sie sich vor dem Alter? Falten um die Augenwinkel? Haarausfall?
Ermüdet die Arbeit Sie schneller als gewohnt? Nicht mehr jung und dynamisch genug für den Arbeitsmarkt? Fühlen Sie den Atem der Jugend in ihrem Nacken?
Und was tun Sie dagegen? Fitnessstudio? Regelmäßige Spaziergänge in der frischen Natur? Gesunde Ernährung? Oder gehören Sie zu denjenigen, die sich mit dem Älterwerden abfinden und sich mit philosophischen Fragen beruhigen?
Alter, körperlicher Verfall, Siechtum und Tod – muss ich diesen Weg gehen? Oder gibt es Hoffnung?
Die Therapie steht für unsterbliche Jugend. Fluch oder Segen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein blaues Bild von Brigitte Waldner (Sinne)
DU BIST MIR NAH von Renate Tank (Erinnerungen)
Frühlingsboten von Helga Edelsfeld (Natur)