Klaus Lutz

Das Leuchten


Das Leuchten

 

Der Stein ist anders! Ich habe ihn an einem Fluss
gefunden! Er hat ein Leuchten. Zwischen allen
anderen Steinen. Einen wahren Zauber. Ich habe
ihn mit, nach hause, genommen! Mir alle Facetten
angesehen! Ihn auf den Nachttisch gelegt. Und dann
dieses Wunder bemerkt. Wie er das Leben zeigt.
Der Mensch der immer stimmt!

Der Stein leuchtet blau. Wenn alle Aufgaben
erledigt sind. Wenn ich die Wohnung geputzt
habe! Die Wäsche gewaschen wurde. Die Regale
auf geräumt sind! Dann zaubert der Stein. Sein
blau küßt die Welt. Sein blau träumt mit Menschen.
Sein blau spielt mit Worten. Sein blau ist das Licht.
Die Zeit die immer stimmt!

Der Stein leuchtet rot. Wenn ich alle  Arbeiten
erledigt habe. Die Aufträge beendet sind. Die
Reparaturen ausgeführt wurden. Und es keine
Probleme gab. Dann zaubert der Stein. Sein rot
findet das Gespräch. Sein rot zeigt die Freunde.
Sein rot gibt alles Leben. Sein rot ist die Kraft.
Die Kunst die immer stimmt!

Der Stein leuchtet gelb. Wenn ich alle Formulare
beantwortet habe. Die Rechnungen bezahlt sind.
Die Anträge ausgefüllt wurden. Und es keine
Fehler gab. Dann zaubert der Stein. Sein gelb zeigt
das Lächeln. Sein gelb singt die Lieder. Sein gelb
pflückt die Blumen. Sein gelb ist die Liebe. Die
Wahrheit die immer stimmt!

Der Stein leuchtet in jeder Farbe. So lange ich
nicht aufgebe. Und los gehe. Und meine Arbeit
erledige. Und los gehe. Und meine Aufgaben
ausführe. Und los gehe. Und meine Pflichten erfülle.
Und mir vom Leben etwas bleibt. Und ich auch
dafür kämpfe. Dann zeigt er das Wunder. Und die
Welt hat Farben. Und ist ein besserer Platz. Nur
durch meinen Willen!

 

(C)Klaus Lutz
 




Ps. Am 17.8.2019 um 15.50 Uhr
die copyrights gesichert!

 

Gedichte! Der Stein und das Universum! Das wollte ich zuerst beschreiben. Dieser Stein mit der Energie des Universums. Und wie alles durch diesen Stein redet. Das ganze Leben wo es auch ist. Das war mir aber zu nervig. Also habe ich den Stein als das Leben genommen. Und wie ein starker Wille alles beleben kann. Auch in allem das Leben sieht. Wie die Dinge überhaupt leben. Wie das sehen beginnt. (Jetzt habe ich den Faden verloren!) Was öffnet dem Mensch die Augen? Was für ein Denken? Was für ein Wissen? Wie steht ein Mensch plötzlich, mitten, im Leben? Da er weiß das er vom Leben umgeben ist. Und das alles um ihn her lebt. Vom Staubkorn angefangen bis zum Wackelpudding. Meine Erfahrung ist das alles mit Träumen beginnt. Ich träume von einer Eiswürfelmaschine. Ich träume von einem chinesischen Original Fächer. Ich träume von einer Spülmaschinenfesten Kuchengabel. Und dann lasse ich meine Träume wahr werden. Und mit einem starken Willen werden sie auch wahr. Ich träume das ich wirklich etwas vom Leben wissen will. Ich träume davon das ich wirklich sehen will was das Leben ist. Ich träume davon die Klarheit zu besitzen mit der das möglich ist. Und dann werden all meine Träume wahr. Das ist meine Erfahrung. Es funktioniert. Nur die Lottozahlen sind da eine Ausnahme. Da helfen keine Träume. Das ist reines Glück. Das Glück gibt es aber auch im Leben. Jeder Mensch der sich treu bleibt. Und seine Ziele erreichen will. Der erfährt auch wie sich die Dinge fügen. Und das Glück auf Ihn wartet. So eine letzte Vollkommenheit, zu erreichen, ist immer mit Glück verbunden. Der Stein leuchtet. Das ganze leben ist voller Licht. Wenn ich weiß was ich im Leben will. Und wenn ich mir die Kraft aneigne das zu erreichen. Es gibt keine Hindernisse für den Mensch. Mit Mut, Kraft und Willen. Der Stein leuchtet. Er hat immer die Farbe die stimmt. Mit der ich die Welt und die Menschen korrekt sehe. Mit der ich weiß mein Weg ist richtig. Und wie ich denke und handle ergibt einen Sinn. Der Stein leuchtet. Ich muss nur die Grenzen in meinem Leben sehen. Und wie weit ich diese Grenzen neu ziehen kann. Es ist mit dem Leben zu spielen. Und das Wissen was hält mein Verstand aus. Kenne ich mich. Dann gewinne ich diesen Spiel. Bin ich mir selbst ein Fremder. Dann ist das alles nur eine Spielerei. Und ich verschwende mein Leben. Aber der Stein leuchtet. Und wartet bin ein Mensch aktiv wird. Dann zeigt er seine Farben. (C)Klaus Lutz Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Geschnitzt, bemalt, bewegt: Mechanische Wunderwerke des sächsischen Universalgenies Elias Augst von Bernd Herrde



Eine in musealer Recherche und volkskundlicher Feldarbeit vom Autor erstellte und geschilderte Entdeckungsgeschichte eines sächsischen Universalgenies. Elias Augst (1775 - 1849) ein "Landbauer in Steinigtwolmsdorf", wie er sich selbst nannte, fertigte nicht nur ein mechanisches Figurentheater, "Das Leiden Christi" in sieben Abteilungen (Heute noch zu sehen im Museum für Sächsische Volkskunst in Dresden), sondern noch weitere mechanische biblischen Szenen, aber auch ein Planetarium, für welches er auf der Dresdner Industrie-Ausstellung 1825 vom König Friedrich August I. eine silberne Medaille zugesprochen bekam, versuchte sich mit Ölgemälden, baute Draisinen und machte Flugversuche...!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vergiss Nie von Klaus Lutz (Besinnliches)
Das Erbe von Karl-Heinz Fricke (Besinnliches)
In Bausch und Bogen von Silvia Milbradt (Weihnachten)