Brigitte Waldner

Freiheit, Frieden und Lebensqualität in der christlichen Welt


Der Krieg ist aus, der Kämpfer tot,
Gebiete sind verloren,
zu handeln tat es endlich Not,
daraus war die EU geboren.
Sie steht für Wohlstand allgemein,
für Freiheit und für Frieden,
die Völker sollen glücklich sein,
sind sie auch sehr verschieden.

Versuche gibt es immer noch,
das ist des Menschen eigen,
noch schlimmer ist es aber doch,
man wird darüber schweigen,
was man an Mensch und Tier erforscht
in aller Narrenfreiheit,
da fühlt der Frieden sich verarscht,
zum Wohl der Allgemeinheit.

Vernaderung ist stets präsent,
der Mensch will unterdrücken,
der Kumpel, den man lange kennt,
will gerne zwangsbeglücken.
Er kontrolliert in Zwangsmanier
und ist doch kein Experte;
mal Raubtier und mal Kuscheltier
ist mancher Weggefährte.

Dem einen nimmt er alles weg,
die Qualität des Lebens,
die Mittel heiligen den Zweck,
auf Besserung hofft man vergebens.
An seine Freunde, wie für sich,
verteilt er gute Karten,
dass jeder Schatten ihm entwich
von seinen Freveltaten.

Er steht sein ganzes Leben lang
im prallen Sonnenschein,
den Opfern ist es Untergang.
Das kann nicht christlich sein!
Die Zeit ist reif, doch keiner da,
das Unrecht zu verbieten,
weswegen bisher nichts geschah,
das Leben zu behüten.

Zum Leben braucht der Mensch das Geld,
verdient es mit der Arbeit,
gelingt es nicht, dass sie gefällt,
verschlingt sie seine Freiheit.
Wird er am Arbeitsplatz gemobbt
zerstört man seinen Frieden;
dafür wird Christus hoch gelobt,
von dem wir Tröstung kriegen.

Die Ehe lastet dreifach schwer
an einer Frau und Mutter,
an Freiheit und an Frieden leer,
zwecks schuften für das Futter.
Den Haushalt schaffen muss sie auch,
den Mann zufrieden stellen,
die Kinder strampeln ihr im Bauch,
die Schule wird sie quälen.

Der Dieb beschafft sich Gut und Geld,
die Schlüssel und die Daten,
das Opfer wird gut ausgewählt,
er leugnet seine Taten.
Er klaut die Freiheit und das Glück,
er raubt sogar den Frieden,
davon gibt er nichts mehr zurück,
die Freiheit kann er schmieden.

© Brigitte Waldner

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Stream of thoughts: Stories and Memories – for contemplating and for pensive moments (english) von Heinz Werner



Do we know what home is, what does this term mean for modern nomads and cosmopolitans? Where and what exactly is home?
Haven't we all overlooked or misinterpreted signs before? Are we able to let ourselves go during hectic times, do we interpret faces correctly? Presumably, even today we still smile about certain encounters during our travels, somewhere in the world, or we are still dealing with them. Not only is travveling educating, but each travel also shapes our character, opens up our view for other people, cultures and their very unique challenges.
Streams of thoughts describes those very moments - sometimes longer, sometimes only for a short time - that are forcing us to think and letting us backpedal. It is about contemplative moments and situations that we all know.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Blätterteppich von Brigitte Waldner (Jahreszeiten)
Im Netz von Margit Farwig (Das Leben)
Sommers Good Bye von Karl-Heinz Fricke (Jahreszeiten)