Patrick Rabe

Manson oder Man-Son

Manson oder Man-son

 

Der gute Weg ist kein Traum und kein Wahn,

doch unsre Ritter fielen über was sie übersah'n.

Und nun stehen sie im Misskredit besudelt in der Nacht,

sie werden fleißig diffamiert und heimlich überwacht.

 

Lasst eure Köpfe bloß nicht hängen, das ist das alte Spiel,

sie führen mit der guten Kraft die böse Kraft zum Ziel,

sie hetzen gegen'nander auf mit zwei polaren Namen,

die sind als solche austauschbar, die schaffen nur den Rahmen,

 

den Rahmen für ein Spiel, nenn es Straßenkampf ums Glück,

zwei hauen sich die Köpfe ein, der dritte kehrt zurück,

ganz heimlich durch die Hintertür, sülzt die Gehirne weich,

und macht aus einem freien Land ein neues drittes Reich.

 

Das darf ja keiner wissen, man schaut zu, das keiner merkt,

dass es um Überwachung geht, nicht um den Gartenzwerg.

KZ und Gas gibt es nicht mehr, das machen nur die Groben,

für den dezenten Völkermord muss ich die Bösen loben.

 

Die Städte sind auf Hochglanz, alles Echte nennt man Maden,

man gentrifiziert Zecken, beißen nicht mehr in die Waden,

sondern trinken fein Galao in den Läden in der Schanze,

die nicht zu edel ausseh'n, draußen geht der Mob aufs Ganze.

 

Jeder hat 'nen eignen Nabel, einen niederen Instinkt,

man vergisst die gute Sache, wenn es nach der Liebsten stinkt,

darum kenne deine Schwächen, leugne Adam niemals ab,

denn sonst killt er deinen Christus und sie bringen dich ins Grab.

 

Und sie bauen ihr Germania auf den Trümmern von Berlin

und das Denkmal für die Shoah wird nur Sprayer noch anzieh'n,

und sie feiern hedonistisch in dem Mahnmal, das nicht mahnt,

während sich der alte Ungeist mit der neuen Zeit verzahnt.

 

Man will den Dreck nicht sehen, hat ihn aus dem Kopf verbannt,

und die Birnen sind jetzt hohl, Stahl und Glas das ganze Land,

Sarah Connor singt die Hymne "Brüh im Glanze" und es brüht

sich der Teufel heißen Kaffee und die Menschlichkeit verglüht.

 

Während Gegensätze kämpfen, stehen Gottes Kinder auf,

söhnen aus sich mit den Schwachen, tragen Licht in dieses Haus,

bringen Frieden, strahlen Ruhe in müden Herzen rein,

kühlen Rage, nähren Liebe, werden stärkend bei uns sein.

 

Es sind immer Ideale, eh sie werden zum Idol,

bleiben sie nicht in Bewegung, macht der Feind sie innen hohl,

pflanzt 'nen Manson in die Mitte lieber Hippies, und verdreht

"Gebt dem Frieden eine Chance!" zu "Wir killen Sharon Tate!"

 

Drum bleibt wachsam, meine Brüder, und erliegt niemals dem Hass,

wer heut auf den Nächsten draufschlägt, ist bald selber totenblass,

Wo man ablehnt, wächst das Böse, Unverständnis kreiert Feinde,

wer in diesen Zeiten sanft bleibt, stärkt die göttliche Gemeinde.

 

Lass das Abgelehnte leben, dann fließt ab der schwarze Fluss,

sage Ja zu andern Menschen, es ist nie aus einem Guss

das Gebilde eines Landes, nur in der Verschiedenheit

liegt der Schlüssel für die Einheit, sei zum Bruderkuss bereit.

 

Wer sich selber kennt und auslebt, kehrt zu seiner Kraft zurück,

wer Dämonen nicht verteufelt, ist kein Depp für Politik,

die uns gegen'nander ausspielt, und den Turm der Herrschaft baut,

Angst, sie treibt uns auseinander,  Gutes wächst, wenn man vertraut.

 

 

 

© by Patrick Rabe, 21. August 2019.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Größte unter ihnen von Patrick Rabe (Liebe)
Macht und Reichtum von Heino Suess (Gesellschaftskritisches)
Zeitbild von Heino Suess (Klartext)