Elke Abt

Altersbeschwerden

Jeder möchte 100 werden
und dabei fit und kerngesund,
ich fürchte, das wird nicht gelingen,
überall entsteht der Schwund.
Bis 50 ist man voll im Safte
und meistens noch sehr leistungsstark,
dann geht es abwärts mit den Kräften
und bald ist man nicht mehr autark.

Ab 50 kann man schlechter sehen,
das Lesen fällt schon oftmals schwer,
die Arme sind zu kurz geworden,
der Abstand stimmt schon lang’ nicht mehr.
Das ist nicht schlimm, man braucht `ne Brille
und geht zum Optiker ins Haus
und wählt dort unter 1000 Brillen
die Beste für sich selber aus.

Anfangs stört das Nasenfahrrad,
man ist es noch nicht gewohnt,
manchen macht die Brille schöner,
dann hat sich der Kauf gelohnt.
Was kommt nun als Nächstes dran,
fragt man sich mit bangem Herzen,
sind’s die Knochen oder Zähne,
die vielleicht bereiten Schmerzen?

Vorsorglich geht man dann zum Zahnarzt,
der sagt mit Vorsicht und Bedacht:
„Die Zähne sind noch gut erhalten,
das Zahnfleisch ist’s, was Sorgen macht.“
Die Beißer fangen an zu wackeln,
sie müssen raus, das ist gewiss.
Man kann beim Zähneputzen pfeifen,
das geht mit künstlichem Gebiss.

Die Ohren kriegen Kotelett-Größe,
trotzdem kann man nichts verstehen,
alle nuscheln, so muss man
zum Ohrenarzt letztendlich gehen.
Der verschreibt ein Hörgerät
und mahnt mit lächelndem Gesicht:
„Sie müssen das Gerät auch tragen,
im Schrank da nützt es leider nicht.“

Das Treppensteigen wird beschwerlich,
vom Schwindel mancher wird geplagt,
denn auch am Inhalt unseres Kopfes
hat schon der Zahn der Zeit genagt.
Man wird vergesslich mit den Jahren,
kann sich nichts ohne Mühe merken.
Dann nimmt man Säfte oder Pillen,
um das Gedächtnis so zu stärken.

Die Beine werden dünn und kraftlos
und hin und wieder schmerzt ein Knie,
der Bauch wird dafür immer dicker,
die Haare gehen aus wie nie,
ganz zu schweigen von den Falten,
die im Gesicht sich graben ein.
Man fragt sich, warum können sie
nicht am Gesäß da unten sein?
 
Das alles ist nicht angenehm,
man muss es nehmen, wie’s geschieht,
doch wird es gleich bedeutend leichter,
wenn man es mit Humor besieht.
Fast jeder Mensch bekommt Beschwerden,
manchem sieht man es nicht an,
doch wichtig ist’s nach meiner Meinung,
dass man auch noch lachen kann.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Elke Abt).
Der Beitrag wurde von Elke Abt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Elke Abt:

cover

Lilo Leberwurst: Eine Kriegs- und Nachkriegskindheit von Elke Abt



Das Buch beinhaltet die heitere Beschreibung einer Kindheit und Jugend in der Kriegs- und Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges. Der Vater ist vermisst und sie lernt ihn erst mit acht Jahren kennen, als er aus der Gefangenschaft in Sibirien zurückkehrt. Trotz der allgemeinen Entbehrungen verlebt sie eine glückliche Kindheit, denn was man nicht kennt, kann man nicht vermissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Elke Abt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein von Elke Abt (Allgemein)
"HUNDSTAGE" von Margrit Baumgärtner (Alltag)
Holunder von Anna Steinacher (Muttertag)