Bernhard Pappe

Der Narrenthron


Dort stand er, der ungenutzte Narrenthron.

Im weiten Rund war niemand, der Anspruch auf ihn erhob.

Warum war er so ungeliebt?

Fehlte es an Mut?

Stand gar getarnte Angst hinter benachbarten Bäumen?

 

Gewiss, da war kein weicher Sitz, der zum Besteigen einlud.

Ein Narr, und nur ein Narr, würde Platz nehmen können, um die Wahrheit zu verkünden.

Gab es nicht genügend Unsägliches und Unerhörtes, was der Verkündigung aus des Narren Munde lohnte?

 

Gewiss, ich brächte ausreichend Mut auf, um jenen Thron zu besteigen.

Reiz und Risiko sprangen auf ihre Waagschalen und wogen einander ab.

Ich will‘ s verkünden, der Reiz gewann und ich die erklomm die Stufen, die mich wahrlich nicht hoch hinaufführten.

Einen tiefen Fall schloss das nicht aus, nach dem Aussprechen des Unsäglichen, nach dem Aufschreiben des Unerhörten.

 

So schmiedete ich Unsägliches und Unerhörtes in meine Wahrheit um, sie zu verkünden vom Throne herab.

Herablassung, rief da jemand.

Ja, ich lasse mich herab, meine Wahrheit zu verkünden. Dies ist nur meine Wahrheit und es wird meine Wahrheit bleiben.

Ihr mögt eine andere haben.

Es steht euch frei, sie zu verkünden – es bedarf des Thrones nicht.

 

Eine Bitte habe ich – nein, es ist eine Forderung:

Hierbei seien eure Worte frei von Häme und Gewalt und hoch angefüllt mit Respekt.

 

© BPa / 08-2019

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Pappe).
Der Beitrag wurde von Bernhard Pappe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trug und Wahrhaftigkeit: Eine Liebesgeschichte von Christiane Mielck-Retzdorff



Zum wiederholten Mal muss sich die Gymnasiastin Lisa-Marie in einer neuen Schule zurechtfinden. Dabei fällt sie allein durch ihre bescheidene Kleidung und Zurückhaltung auf. Schon bei der ersten Begegnung fühlt sie sich zu ihrem jungen, attraktiven Lehrer, Hendrik von Auental, der einem alten Adelsgeschlecht entstammt, hingezogen. Aber das geht nicht ihr allein so.
Die junge Frau muss gegen Ablehnung und Misstrauen kämpfen. Doch auch der Lehrer sieht sich plötzlich einer bösartigen Anschuldigung ausgesetzt. Trotzdem kommt es zwischen beiden zu einer zarten Annäherung. Dann treibt ein Schicksalsschlag den Mann zurück auf das elterliche Gut, wo ihn nicht nur neue Aufgaben erwarten sondern auch Familientraditionen, die ihn in Ketten legen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernhard Pappe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dào ist überall von Bernhard Pappe (Aphorismen)
"SOOOO klein mit Hut! " von Heideli . (Gedanken)
Hexlein und Faunchen von Adalbert Nagele (Romantisches)