Karl-Konrad Knooshood

Das Geisterhandy (Smartphonespuk)

Mein Handydisplay war nicht an, war aus,

ich ignorierte 's, machte mir nichts daraus,

Wer kann denn auch schon ahnen,

was in der Maschine steckt,

dass es ein Eigenleben entwickeln könnt',

zur Bedrohung wird direkt?,

 

Ich hätte fast 'nen Herzinfarkt erlitten,

jäh kam 'ne blechern' Stimme aus des Displays Mitten,

Ich schau mich um: Wer spricht denn da,

wo kommt diese Stimme her?,

Es war gewiss mein Kater nicht,

doch da wurd ich blass, als ich sah, wer:,

 

Mein Handy horcht mich aus,

horcht mich aus,

mein Smartphone spioniert,

Mein Smartphone forscht mich aus,

späht mich aus,

mein Handy horcht mich aus,

 

Es schien, als habe mich das Ding beschattet,

als wüsste es, was ich für Wünsche hatte,

wo ist da nur das Mikro drin, die Wanze,

für den Lauschangriff?,

Was will das Ding von mir denn nur?,

Ich hatte – ihm nie etwas zu sagen,

war wohl in Gedanken laut, ich kann wohl klagen,

 

Doch jäh fängt es zu plappern an,

und ich frag mich, welcher Film,

läuft hier ab, bin bei STAR TREK ich,

wo man öfters mit Computern spricht?,

 

GOOGLE will (wohl) mein Intimstes gern erfahren,

Sport, Sex, Politik und Kaufgebaren,

Drum wenn du so 'n scheiß ANDROID hast,

und es mischt sich (ungefragt) in dein Leben ein,

dann wasch es mit bei 90°,

oder schmeiß 's ins Klo hinein!,

 

Mein Handy horcht mich aus,

horcht mich aus,

mein Handy klatscht Applaus,

mein Smartphone späht mich aus,

welch ein Graus!,

Mein Handy spioniert mich aus!,

 

Achtung! Achtung! GOOGLE unternimmt soeben einen Versuch, in Ihre Privatsphäre einzudringen! Rupfen Sie die Chips aus all ihren KI-Geräten heraus und entsorgen Sie sie, ehe es zu spät ist!

 

Die Technik hatte schon immer ihre Tücken. Innere
Ruhe, Geduld und Gelassenheit helfen, neben
technischem Verständnis, über manches knifflige
Problem hinweg. Und ganz allgemein: Wer seine
Technik liebt, der gibt: Zeit und Nerven...
Smartphones bereichern und erleichtern uns allen
den Tag, selbst wenn wir sie nicht allesamt fast
ausschließlich fürs Surfen unterwegs oder dämliche
Zeittotschlag-Daddelspiele und sinnfreie Apps
missbrauchen, sondern zum Lesen, Musikhören,
Musizieren, Memos sprechen (tue ich gern) und
sonstiges wie das, wozu es ursprünglich mal
vorgesehen war: zum Telefonieren (die Älteren
erinnern sich). Zuweilen hat dieses Gerät über uns
nicht nur dann zu viel Macht, wenn wir große Teile
unserer Freizeit ihm allein widmen, sondern auch,
wenn wir es nicht verwenden. Globalgroßkonzerne wie
GOOGLE und Co. haben offenbar Spionage-Software
oder so was installiert. Nicht genug damit, dass
sie wissen, wo wir was im Internet suchen, was
unsere Interessen sind, wem wir folgen, auf wen wir
hören, sondern darüber hinaus, dass das Ding
einfach rumliegt, man unterhält sich (wir älteren
Profis tun dies noch gelegentlich), etwa meine
Freundin und ich, und auf einmal schaltet sich das
Handy ungefragt ein, "Siri" oder wie auch immer
diese automatisierte Stimme heißt, sagt: "Ich suche
im Internet nach..." - DEM SOEBEN GESAGTEN! Es ist
schon unheimlich, eine neue Art von Spuk, von der
Storm, Poe, Lovecraft und King noch nichts wissen
konnten...
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schreiben um zu leben von Johannes-Philipp Langgutt



In seinem Erstlingswerk „Schreiben um zu leben“ verarbeitet der junge Autor Johannes-Philipp Langgutt die Suche nach dem Sinn des Lebens, in sich Selbst, in der Welt. In Kurzgeschichten verpackt behandelt er Sinnfragen. Oft raucht dem Jungautor schon der Kopf „Doch ist das Weilen die Suche wer, wenn das Gesuchte womöglich nicht, um nicht zu sagen nie existierte!“, beschreibt der Sinnsucher seine unermüdlichen Anstrengungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erfahrungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alternative Vogelkunde (p.c.) von Karl-Konrad Knooshood (Absurd)
WUT von Heino Suess (Erfahrungen)
Yuppies von Rainer Tiemann (Satire)