Karl-Konrad Knooshood

Das Phantom, das Dunkeldeutsche, alte Zeiten, Kritik



Das Dunkeldeutsche und das rechte Phantom

(27.06.2019)

 

Das Dunkeldeutsche wird wieder gründlicher,

und das macht mich schaudern, schauern,

das Dräuende, Grauen wird unmittelbar in allstündlicher,

Vertiefung der Gräben, Verdickung der Mauern,

ja, es lässt mich bitterlich weinen, trauern,

um unsre alte Harmonie, Ordnung der Dinge,

als sie noch bestand,

Deutschland, vereinigtes Vaterland,

in unsrer Schüssel nur Schrullen statt Sprünge,

 

Angst, bang macht's mich, zittern,

entfacht neues altes Feuer im Tugendwahn,

in Hysterie und Großmannskult schlittern,

wir, eifrig wie eh, die Jugend voran,

und voll Verve und Elan,

hat man den Feind lokalisiert,

dem man den Blutstreif an alle Säume näht,

auf der Straße, im Netz wird "vokalisiert",

das Lied, das neue Albenträume sät,

 

Zum Aktionismus, Handeln wird geblasen,

im Kollektiv gegen das rechte Phantom,

keine Angst: "Es sind immer nur die "Nazis", die hassen!",

mich dünkt: Es steht Viertel vor Pogrom,

den Lagerdunst aus Schwefel, anderen Gasen,

merk ich in der Luft, vage noch, fern noch stinken,

sie werden uns angreifen und verjagen,

dabei mit dem Moralfleißkärtchen winken,

 

Zum Gerechten, Gebotenen moralisch,

wird bald jede Gewalt gegen uns erhoben,

man zeigt "Haltung", "klare Kante" exemplarisch,

- sieh sie doch jetzt schon chorlaut toben!,

Die groben Methoden, gut und richtig,

denn NIE WIEDER ist konditioniert,

dem Deutschen ist der "Anstand" wichtig,

im Rudel ist er sehr ambitioniert,

 

Warum? Wieso wir? Weshalb tun sie das?,

Weil wir warnten, widersprachen,

weil wir wagten, selbst zu denken und zu spüren,

weil wir wissen, aus Erfahren,

wohin all das wird noch führen,

wenn politisch alles bleibt wie's war,

da wir witterten, ganz klar: die Gefahr!,

 

Wir waren, bis auf wenige Querulanten,

gesittet, gesetzt und unbescholten,

haben nie als militante Kombattanten,

Gewalt mit Gewalt vergolten,

Was wir wollten, waren Ordnung, Recht,

und Wahrung unsrer (demokratischen!) Werte,

eh ihr uns die Knochen brecht,

dass Vernunft sich mehrte,

 

Es ist nicht leicht dieser Tage,

es ist 'ne Farce, eine Zäsur,

nicht, dass ich meine Angst beklage,

doch das Unheil zieht längst seine Spur…

 

Gespenstermoral, Moralgespenster

(13.09.2016)

 

Euer Intellekt ist defekt,

aus großen Geistern sind Gespenster geworden,

eure Argumente sind der letzte Dreck,

dreist seid ihr wie Hunnenhorden,

 

Wenn ihr dann nur strotzt,

vor Selbstgefälligkeit,

Feuilleton und Medien verrotzt,

mit eurem Hirnschleim – bei jeder sich bietenden Gelegenheit,

 

Dann ist mir klar:,

Ihr seid längst Leichen,

zombiesk grotesk und bizarr,

transformiert alle (N)PCs* zu Euresgleichen,                                    *(Non Player Character)/Politisch Korrekte

 

Wenn ihr pauschal alle Kontrahenten,

im erschöpfend selben Maß schubladiert,

sie wie die letzten Kollaborateure,

über den gleichen Kamm barbiert,

 

Wenn ihr eure Ideologie,

wortreich apologisiert,

uns behandelt wie Babys, badend in Idiotie,

Fakten euphemistisch interpretiert – oder gleich ignoriert,

 

Dann erkenn ich es deutlich:,

Ihr seid bereits allesamt geistige Leichen,

die, äußerst gräulich,

um alle Talkshows schleichen,

 

Dann ist mir ganz plausibel,

ihr seid längst lebende Leichen,

haltet uns für blöd und suggestibel,

doch könnt uns nicht das Weisheitswasser reichen!

 

Das Phantom aus alten Zeiten

(15.01.2017)

 

Das alte Gespenst,

der Virus längst,

in die Köpfe gefressen,

die obsoleten Proleten-Adressen,

wählt man an dort,

liegt die Keule zum Gutmenschensport:,

 

Alles an Bord!,

Die Züge bringen euch fort,

zum organisierten Meinungsmassenmord,

und wenn ihr euch beschwert,

ist es uns eins wert:,

Der Mühlstein, alter Schuldkomplex,

wird um euren krummen Hals gehängt,

die Geschichte lässt euch nie allein,

die Bürde der Vergangenheit,

Selbst wenn Unschuldsgeneration,

wenn nicht schuldig seid,

sollt ihr, ganz im Sinne der Indoktrination,

alle die neuen "Nazis" der Basis sein!,

 

Ihr dürft nicht fordern, gar nichts wollen,

keinen Deut Respekt euch zollen,

sollen die, die euch bedrohen,

die täglich mehr verrohen,

Ihr habt kein Recht, zu protestieren,

lediglich sollt (brav) protegieren,

was euch bald mit Gewalt überrennt,

euren Staat konvertiert zum Kalifat,

wissend, dass es euch vernichtet,

Wartet nur, es ist sehr konsequent,

keine Unschuld für euch (, nennt uns) "Pack",

gerechtes Korrektiv ist die Geschichte!







Heute mal eine Vierer-Kombi aus Texten zum allgemeinen Thema "Was aus diesem Land wurde" oder einfach: Dunkel- und Helldeutschland, Lieb- und Bösdeutschland, Katzenjammer/Krokodilstränen nach Wahlen, erwartbare Ergebnisse und brüllend komische Gerechtigkeit der Geschichte...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dämonische Lovestory von Doris E. M. Bulenda



„… Leute ohne Orientierungssinn sollten nicht zu einem einsamen Trip allein durch einen unübersichtlichen Wald aufbrechen. Dieser Gedanke plagte mich nun bereits eine ganze Weile – genauer gesagt, gleich nachdem ich mich auf diese komische Wanderung eingelassen hatte. Es war eine Wette gewesen mit mehreren Freunden. Wir hatten jeder einen eigenen Weg zugeteilt bekommen, dem wir durch einen dunklen, unbekannten Wald folgen mussten. Wer als Erster am Ziel war, bekam einen Preis, ein großes Abendessen mit allen Schikanen …“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Politik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Erstflug zur Venus von Karl-Konrad Knooshood (Abenteuer)
Frau gegen Mann von Karl-Heinz Fricke (Politik)
Sommerpause von Norbert Wittke (Allgemein)