Mario Morgenroth

Tausend Tränen tief

Herbst, die Abendstunden übersäuern,
Papier und Tinte, Wein, ein Blatt Papier,
Worte führen nicht aus den Gemäuern,
kalter Stein und tausend Jahre hier.

Nur wer loslässt kann in Stille trauern,
hoffe, wie der Samen auf den Wind,
die Zukunft, sie liegt ausserhalb der Mauern,
an denen wir noch festgekettet sind.

Unter Vogelstimmen Glockenläuten,
du legst ein blaues Armband in den Brief,
ein letzter Schrei, wohl auch ein erstes Häuten,
befreiend, und doch tausend Tränen tief.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Mario Morgenroth).
Der Beitrag wurde von Mario Morgenroth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Freudentänze durch die Jahreszeiten von Herta Nettke



Blumenverse aus den vier Jahreszeiten in Prosa und Reimen, sowie 9 Elfchen

14 eigene Farbbilder, hauptsächlich aus meinem Garten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Mario Morgenroth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im Würgegriff der Stille von Mario Morgenroth (Liebe)
Eine Rose aus Papier von Eveline Dächer (Abschied)
Abgesang von Uwe Walter (Nachdenkliches)