Heike Diehl

Ein Drachen aus Papier

 

Wenn  im Herbst die Stürme brausen

.mir Blätter um  die Ohren sausen

sich Äste an den Bäumen biegen,

,dann lass ich gern mal einen fliegen...

 

..einen Drachen, was dachtet ihr,

nen schönen bunten aus Papier.

Zitronengelb mit roten Streifen

und einem langen Schwanz aus Schleifen.

 

Fehlt nur noch eine lange Schnur,

dann geht es raus in die Natur.

Hoch in die Luft steigt er empor ,

wie ein Kind komm´ ich mir vor.

 

Plötzlich kommt ein starker Wind,

packt meinen Drachen ganz geschwind

und lenkt ihn doch, man glaubt es kaum,

direkt in einen Apfelbaum.

 

da hängt er- hilflos und ganz schlapp

und die Schnur reißt auch noch ab.

Mist- jetzt kommt ein Regenschauer 

so langsam werd´ ich richtig sauer!

 

Ich wollt´ gerad´ meinen Drachen holen,

plötzlich fliegen doch zwei Dohlen

zu meinem Drachen, froh und munter

und setzten sich direkt darunter.

 

Mein schöner Drachen, welch ein Segen

dient jetzt den Zwei als Schutz vor Regen.

Ich schenk den beiden meinen Drachen

ich werd´ mir einen neuen machen.

          (c) Text und Foto :Heike Diehl

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heike Diehl).
Der Beitrag wurde von Heike Diehl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Atempause von Maike Opaska



Ein weit gereister Journalist schließt innerhalb weniger Stunden Freundschaft mit einem liebenswerten Naturkind. Die Nachricht von seiner lebensbedrohenden Krankheit treibt den engagierten Kriegsberichtserstatter in die Abgeschiedenheit, in die Einsamkeit, wo er allein mit seinem Schicksal fertig werden will.
Doch die Schönheit der Natur, die ungewöhnliche Gesellschaft des Zigeunerjungen lassen ihn Freude empfinden. So werden die Schatten des Todes kürzer und sein Blick wird frei für das Leben und die Wunder der Natur, die täglich neu entdeckt werden wollen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Jahreszeiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heike Diehl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hicks von Heike Diehl (Verrücktheiten)
D u n k l e - J a h r e s z e i t von Ilse Reese (Jahreszeiten)
Lebensweisheiten II von Norbert Wittke (Das Leben)