Hans Fritz

Von hoher Warte


Von der Höh bei den drei Eichen
schweift der Blick weit übers Land.
Wenn letzte Nebelschleier weichen,
gewinnt der Ausblick an Bestand.

Was von hier oben dünkt gar niedlich,
sieht drunten komplett anders aus,
es läuft nicht alles fröhlich, friedlich,
wo Idylle ist gepaart mit Graus.

Dort, in der einst so grünen Au
zeigt die Stadt ihr Allerweltsprofil,
reiht fast lückenlos sich Bau an Bau
von nüchternem Geschäftshausstil.

Es lässt sich erahnen aus Distanz
nimmermüde Alltagshektik,
blinden Eifers wirrer Tanz,
bei wenig Zeit für Dialektik.

Es spielen munter Marionetten,
von unsichtbarer Hand gelenkt,
es tragen schicksalsschwere Etiketten
die, die bleiben unbeschenkt.

Musse geht partout verloren,
wenn ruft die Pflicht rabiat.
Im Banne lärmender Motoren
der Mensch nur wenig Ruhe hat.

Im Ersinnen schlauer Tricks
Bürger Harmonie versuchen,
doch missratener Kulturenmix
ist einzig zu verbuchen.

Im Kollegium klingts pathetisch,
wenn Wissenswertes wird gelehrt.
Das Stadion gibt sich mehr athletisch,
wenn sportlich Können wird verehrt.

Von der Höh bei den drei Eichen
schweift der Blick weit übers Land.
Wenn späte Abendnebel schleichen,
ist ferne Stadt ins Nichts verbannt.


 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahre wie Nebel: Ein grünes Jahrzehnt in dunkler Zeit von Horst Lux



Es wurde sehr viel geschrieben über jene Jahre der unseligen Diktatur eines wahnwitzigen Politikers, der glaubte, den Menschen das Heil zu bringen. Das meiste davon beschreibt diese Zeit aus zweiter Hand! Ich war dabei, ungeschminkt und nicht vorher »gecasted«. Es ist ein Lebensabschnitt eines grünen Jahzehnts aus zeitlicher Entfernung gesehen, ein kritischer Rückblick, naturgemäß nicht immer objektiv. Dabei gab es Begegnungen mit Menschen, die mein Leben beeinflussten, positiv wie auch negativ. All das zusammen ist ein Konglomerat von Gefühlen, die mein frühes Jugendleben ausmachten. Ich will versuchen, diese Erlebnisse in verschiedenen Episoden wiederzugeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Haubentaubenglaube von Hans Fritz (Zungenbrecher)
Glück?! von Bea Busch (Besinnliches)
MEERESGEFÜHLE von Christine Wolny (Besinnliches)