Horst Werner Bracker

Herbstimpressionen

Herbstimpressionen
 
 
An des Augenblicks Ende,
dort, - wo die Ewigkeit beginnt.
Verhindern virtuelle Wände,
zu schauen, wie die Zeit verrinnt.
 
Drum‘ lasst uns der Zeit vergessen,
die Zeit, die gestern war.
Lasst uns die Zeit neu bemessen,
sie war doch so wunderbar!
 
Kronos hat den Weg verlassen,
ganz in Stille Verhalt sein Schritt.
Licht und Schatten verblassen.
Anna, wirf auf den Horizont einen Blick.
 
Last uns die Ferne erkunden,
schauen, was hinterm Horizont ist.
Dort heilen der Seele Wunden,
so wie du dereinst, geboren bist.
 
Eine Rose möchte ich dir schenken,
eine Rose, die nur am Horizont blüht.
Wenn sich Früh‘ die Nebel senken,
der Sonne Strahlen durch den Dunst,
 
Sich müht, den neuen Tag zu finden
verändert sich der Blumen Gesicht, -
Millionen Tausilberperlen lassen erblinden,
das Auge, im funkelnden Silber Licht!
 
Schau, wie schön der Herbst schmückt,
das Land ringsumher, welch bunte Pracht!
Er hat die Herzen der Menschen beglückt.
Hat mit seinen Farben, alles bunt gemacht.
                                     *
(01.10.2019) E Storie

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Hosentaschenfrau: Historisch-biografischer Roman von Helga Eberle



Das kleine Mädchen Katie klettert die drei Stockwerke hoch und schaut erstaunt zu dem großen Küchenfenster hoch. Ihre Mutter schilt sie: Du rennst mir immer weg, man sollte dich anbinden!
Mutter und Kind haben ein gespanntes Verhältnis. Das Mädchen wehrt sich schon früh und will so oft wie möglich weg von daheim. In den Schulferien hat es bei Onkel und Tante Freiheiten, die es zu Hause vermisst. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ode" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

. . . Sehnsucht nach der ersten Liebe von Horst Werner Bracker (Liebe)
Kulturgut Wiener Kaffeehaus von Rainer Tiemann (Ode)
Märzmond von Heino Suess (Träume)