Karl-Konrad Knooshood

Obsolet, aus der Mode


Ist höflich aus der Mode,

oder stirbt man 1000 Tode,

ist's zu pathetisch – wie 'ne Ode,

ist Nettsein die verkehrte Methode?,

 

Ist ein freundlich' Wort,

äquivalent zu Selbstmord,

tragen die Dämonen fort,

den, der in der Nase bohrt?,

 

Ist's Fauxpas, als Kavalier,

einer Dame zuvorzukommen,

wird Einem die offengehaltene Tür,

wie eine Strafgebühr übel genommen?,

 

Darf man wen noch voll Neugier fragen,

wo er herkommt, wenn er schwarz-/braun ist?,

Da doch jetzt so viele klagen,

dass das der schiere "Alltagsrassismus"-Alptraum ist…,

 

Darf man am Klimawandel zweifeln,

ohne gleich im Kerker zu landen – bald,

oder dass einem keifende Fuckforfuture-Eiferer,

drohen im Rohen mit Gewalt?,

 

Darf man jemandes Tun noch kritisieren,

auch wenn dies höflich, argumentativ geschieht,

auch wenn man nicht die Person ansieht,

ist's opportun, kann's schon brüskieren?,

 

Wem ist's wenn denn dann erlaubt,

noch irgendetwas dazu sagen,

ohne dass Einen wer, der an P.C. statt Menschen glaubt,

als Hetzer, Ketzer, Schwätzer mag anklagen?

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der pöße, pöhße Osten & So isser, der Ossi! von Karl-Konrad Knooshood (Aktuelles)
Der neue Bio-Sprit von Paul Rudolf Uhl (Kritisches)
Ich glaube von Klaus Lutz (Besinnliches)