Michael Reißig

Wie Feuer und Wasser

 

Sozialismus und Kapitalismus
Unvereinbar wie Feuer und Wasser
Deutschland, 3. Oktober 1990
Deutschland einig Konsumland
Glitzernde Tempel, die die Feuer schürten
Hassten die einst gelebten Pfade
Erstickten vage Träume
Verpflanzt von den Blüten
Verschmäht lächelnder Goldgräber
Auf den Thronen aus Macht
Ossis und Wessis
Am 9.November
Regierte die Freudenklammer
Bis folgte der kausale Jammer
Ein anderer Riss durchtrennte fortan
Das zu verwuchern drohende
Deutsche Land
Da der Kelch
Wachsender Armut
Deren Erschaffer
Das Maß des
Reichtums explodieren ließen
Den inneren Friede zerrissen haben
Der Schmelztiegel Migration
Rafft die Hüter der absurden Macht
Gen Osten
Wo der totale Zusammenbruch
Auch heute noch
In den Tiefen der Seelen sich verrennt
Deutsch-deutsche Animositäten
Im Bunde mit den
Durch alle gesellschaftliche Schichten
Sich ziehende Gräben
Lassen die gute Mimik
Zum Fest verhallen
Die Alpenrepublik Österreich
Unser südlicher Nachbar
War selbst besetzt von den Sowjets
Sodass in mein Herz die Frage
Nach einer Mauer in den Köpfen
Sich gebohrt hat












 

 

Meine Gedankensplitter habe ich dem morgigen
Feiertag, dem "Tag der Deutschen Einheit gewidmet!


An alle in Österreich beheimateten Leser richtet
sich also meine Frage: Hatte sich nach der
Vollendung des Einheitsvertrages, der das Alpenland
zur absoluten Neutralität verpflichtet hatte,
aufgrund der Teilung auch eine "Mauer in die Köpfe
der Menschen" gefressen?
Michael Reißig, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unternehmen Wampenschmelze: Hartmann macht Diät (Das Leben ist Hartmann) von Rudolf Kowalleck



Eine bissige Satire auf den Schönheits- und Schlankheitswahn in unserer Zeit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedankensplitter" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Budapest Keleti pályaudvar von Michael Reißig (Erinnerungen)
Nachtstimmung ....🌕 von Ursula Rischanek (Gedankensplitter)
Der Nachtisch von Uwe Walter (Humor - Zum Schmunzeln)