Patrick Rabe

Wiederfinden

 

Sie werden die Schafe zerstreuen

und den Hirten schlagen,

so denke und empfinde ich

in diesen feuchten Tagen.

Der Herbst steht vor der Tür,

die Hörnchen sammeln schnell noch Nüsse,

das Liebespaar, halb sie, halb er,

tauscht in dem kleinen Wäldchen Küsse.

 

Ihr traft mich auf dem Weg zum Glück

auf unsern alten Straßen,

die Mannschaft für das Königreich,

sie bolzte auf dem Rasen.

Der Inner Circle feierte

in Kellern in der Nacht,

und ich hielt deine Hand,

momentelang war'n wir erwacht.

 

Ein Herbsttag ist es und es scheint

das altvertraute Licht,

in andern Kellern spuckten sie

dem Hirten ins Gesicht,

drum trag ich oberirdisch

auch nur Flasche, Stift und Hut,

dann sieht man meine Stigmata

nämlich nicht ganz so gut.

 

Ich will sie wiederfinden,

meine Mannschaft in der Nacht,

damit wir uns verbinden,

wenn der neue Tag erwacht.

Die Männer wissen es noch nicht,

die Mädchen tun's versteh'n,

weil sie verschmutztes Himmelslicht

mit andern Augen seh'n.

 

Sie sind mal wieder früher,

nur die Zöllner bleiben aus,

die riegeln noch Europa ab,

vor ihrem Weg nach Haus.

Es fehlt das letzte Puzzleteil,

ich halt es in der Hand,

ich geb es der, die mich in jedem

Kleid bisher erkannt.

 

Sie werden die Schafe zerstreuen

und den Hirten schlagen,

so denke und empfinde ich

in diesen feuchten Tagen.

Doch war ich nie ein Hirt,

ich hielt die Flasche in der Hand,

und schrieb es auf Papier,

die Zeichen las ich von der Wand.

 

 

Patrick Rabe, 4. Oktober 2019, Hamburg.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Jahreszeiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Geisterstadt von Patrick Rabe (Kreislauf des Lebens)
MÄRZ IST AM KOMMEN von Christine Wolny (Jahreszeiten)
Maerz von Karl-Heinz Fricke (Thema des Monats)