Karl-Konrad Knooshood

Lauf nur gegen sich selbst an

Ich lauf los, sinnlos, ziellos,

lauf den Hang hinan,

gegen mich an lauf ich weiter,

 

Ich lauf, muss weiterlaufen,

bald lauf ich Amok,

Amok gegen mich selbst,

den inneren Arschbock,

verschone mich, Einkehr in meine Welt,

von der Welt entkoppelt,

 

Amok gegen mich gerichtet,

voller Gewalt, ein Overkill,

da ich mich entwickeln und verändern will,

Unbill brachten mir die Lügen,

der Selbstbetrug, mir ans Zeug gedichtet,

von mir selbst aus Seelenmüll,

Das Feld ist neuestens durchzupflügen,

das Dickicht gehört gelichtet,

all das künstliche Verbiegen,

sei ein für alle Mal vernichtet,

 

TABULA RASA spricht 's der alte Lateiner,

ich nenn 's unprätentiös aber generös gern "Reiner Tisch",

vorbei die Zeit der Schleimer, ab in den Rotze-Eimer,

alles ein Abwasch, ein weiterer Wisch…




In den irren Zeiten, dem kruden Chaos, nicht
durchzudrehen, ist eine zentrale Aufgabe des
Jedermann-Alltäglichen-Lebens. Meistern kann man
alles, wenn man sich selbst meistert, überwindet,
entwickelt. Angesichts diverser Amokläufe, gerade
in der letzten Zeit, starte ich den Amoklauf gegen
mich selbst, eine Art Selbstreinigung,
Selbstüberwindung, das Sich-selbst-Eingestehen des
eigenen Wesens - eine menschliche und behutsame
Alternative zum Mörderischen, das irre Täter (wie
den vor 3 Tagen) dazu bringt, ihre gesamte
Selbstverantwortung auf Andere, auf ihre Umwelt,
den Stellvertreter AVD (Arsch vom Dienst)
abzuwälzen. Vom Wahnsinnigen war zu hören, dass er
"die Juden" für alle seine Fehler verantwortlich
macht. Im Grunde ist diese Schuldzuweisung
austauschbar: Bei Islamisten ist's der
"böse/dekadente Westen", bei Feministinnen der
"alte weiße Mann", bei Antifa "die Nazis" (unter
einem Kamm: die gesamte Opposition, aber auch die
tatsächlich Bösen, Neonazis), bei der Regierung
"die Opposition", bei Mathehassern der
"Mathelehrer", bei Dünnen "die Dicken" etc.
Das Schönste ist, wenn man sich selbst seine
Fehlerhaftigkeit eingesteht: Das ist
männlich/weiblich, man steht zu sich, ist mutig,
verliert die Angst vor sich und der "bösen Welt" um
einen her. Ein Rezept gegen Gewalt, Leid und Mord -
WENN man es annimmt/anwendet. Glück auf.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Fremde dämpft unseren Schrei von Garip Yildirim



Garip Yildirim ist ein Einwanderer der ersten Generation, der sein halbes Leben in Deutschland verbracht hat. Seine Gedichte leben aus den intensiven Bildern.
Während frühere Gedichte zum Teil auch sehr politisch waren, thematisiert dieser Band vor allem die Begegnung unterschiedlicher Personen und die Zerrissenheit eines Menschen zwischen den Kulturen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schmalz ums Herz gekränzt von Karl-Konrad Knooshood (Allgemein)
> > > Wi e - d i e - Z e i t - v e r g e h t < < < von Ilse Reese (Gedanken)
Die Poetryslam-Family von Adalbert Nagele (Menschen)