Ursula Rischanek

Betrachtungsweis(heit)en: Auf dem Teppich bleiben....🧞‍

Betrachtungsweis(heit)en:




Auf dem Teppich bleiben....🧞‍♂️

Manchmal kann es sogleich auch gehen,
es ist um uns ganz schnell geschehen.
Gefühle werden übermächtig
anstatt man wäre nur bedächtig.

Erfasst der Dinge neue Lage,
bevor man sich an Neues wage.
Verliert den Kopf, versteht nicht mehr,
was richtig und was falsch auch wär.

Vermeintlich guter Rat ist teuer
und manchmal auch oft ungeheur
und unwirklich, man glaubt es kaum
war es wahrhaftig nur ein Traum?

Bleib nur am Teppich – heb' nicht ab
was das blos wohl bedeuten mag?
Gerade dies wär' doch so schön,
damit nun in die Luft zu gehen.

Wie Aladin zu schweben dann,
zu treten so manch Reise an.
In schöne Länder, ferne Ziele
ja mit dem Liebsten mir gefiele.

Denn ich wär' niemals so vermessen
nun Liebe,  Zeit gar so zu messen,
in Kilogramm oder Minuten,
mein Herz würd' doch zusehr dann bluten!

© Uschi R.
(Text/Bild)

Die Zacherlfabrik ist ein orientalisierendes Bauwerk im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling, Nußwaldgasse 14 Johann Zacherl handelte ab 1842 mit Pyrethrum-Insektenpulver aus Tiflis. 1870 begann er mit der Produktion seines Mottenpulvers „Zacherl's Insecten tödtende Tinktur“ („Zacherlin“) in Unterdöbling.quelle: wikipedia-Zacherlfabrik

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ursula Rischanek).
Der Beitrag wurde von Ursula Rischanek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aphorismen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ursula Rischanek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der alte Baum ...🌳 von Ursula Rischanek (Natur)
Zauberworte von Karin Lissi Obendorfer (Aphorismen)
Waldmonster von Paul Rudolf Uhl (Natur)