Katja Baumgärtner

Schatten

Schatten

Und ich lag im Bett

Schatten

Und ich hatte Angst

Ich sah sie an der Wand.

Die Tür war offen.

Schatten, die sich bewegten

Ich rührte mich nicht

Ich war gelähmt.

 

 

Schatten

Aber es war dunkel

Doch da waren Schatten.

 

Kein Albtraum,

Denn ich schlief nicht

Ich schrie nicht

Ich war gelähmt,

Denn ich hatte große Angst.

 

Angst

Immer wieder Angst

Ich schlief nicht

Aber es war dunkel.

 

Ich drehte mich um

Warf eine Lampe

Und schrie.

Doch ich warf ins Leere.


Man glaubte mir nicht

Aber da waren Schatten

Und ich hatte Angst.

Schatten

Schatten

Immer wieder
Schatten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angst nicht nur heute

Sondern auch übermorgen.

Angst immer wieder

Keine Schatten

Sondern Geräusche

Sie machen mir Angst

immer wieder Angst.

 

Nach der Lähmung

Kommt die Überwindung

Und ich knipse dann immer mein Licht an

Ich fühle mich sicherer

Doch die Nacht ist nicht vorbei.

Sie dauert lange

Und ich wache

und wache.

Es rührt sich nichts

Keine Angst mehr

Aber ich wache.

 

Der Morgen kommt

Die Vögel zwitschern

Und ich schalte mein Licht aus

Mein Rolladen ist leicht geöffnet

Und ich fühle mich wohl-

So wohl

Die Vögel zwitschern

Mir kann nichts mehr passieren

Ich hab`s überstanden

Und kann endlich schlafen.

 

Angst

Immer wieder

Angst

Angst nicht nur morgen

Sondern auch übermorgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Katja Baumgärtner).
Der Beitrag wurde von Katja Baumgärtner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Würde von Maxi Hill



Ein Roman über beschämende Schicksale hautnah unter uns.

Der angolanische Vertragsarbeiter Amadou Nginga und die Greisin Irma Hein kennen sich nicht, doch beider Wohl hängt an Betty, der ebenso hübschen wie infamen Altenpflegerin.
Bis über die Ohren in Betty verliebt, erkennt Amadou die Zeichen der sich ändernden Zeit nicht. Während er freudig seinem Verderben entgegen rennt, resigniert Irma Hein still vor der Niedertracht ihrer Umwelt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Angst" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Katja Baumgärtner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weihnachten, du schöne Zeit von Katja Baumgärtner (Weihnachten)
der besuch von Heino Suess (Angst)
Himmelblau von Edelgunde Eidtner (Haiku, Tanka & Co.)