Robert Nyffenegger

Meitlibei und Spitzbuebe- äuä Bärndütsch

Wi han ig doch die Chröömli gärn.
Me choufft`se z`Basel und ou z`Bärn.
Doch jetze chasch se nümme chouffe,
Ou wenn de würdisch rächt wiit loufe.
 
Me hett se eifach glatt verbote.
Es gäb de Froue schlächti Note.
Das sig sexistisch hützutag,
Und öppis wome gar nid mag.
 
D` Manne müess me jetz ou schoone.
Doch kümmert`s die ou nid ä Bohne.
De d`Wyber ,die heu hütt das säge,
Bestimme ou ob Sunne- Räge.
 
Drum Manne wehret euch bizyte,
Die Froue si doch üsi Grytte.
Tüet eifach bi de Saame spare,
So chame d`Männlichkeit bewahre.
 
Versuch einer Übersetzung
 
Wie hab ich doch die Kekse gern.
Kauft sie in Basel oder Bern.
Doch jetzt kann man sie nicht mehr kaufen,
Selbst wenn man würde ganz weit laufen.
 
Man hat sie einfach glatt verboten.
Das gäb den Frauen schlechte Noten.
Das sei sexistisch heutzutag,
Und etwas was man gar nicht mag.
 
Selbst Männer müsse man jetzt schonen,
Obwohl die kümmert`s keine Bohnen.
Denn Weiber geben heut den Segen,
Bestimmen selbst ob Sonne- Regen.
 
Drum Männer wehret euch beizeiten,
Lässt euch nicht durch die Frauen leiten.
Spart einfach doch bei euren Samen,
So bleibt die Männlichkeit im Rahmen.
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Diese Augenblicke - Lyrische Sichtweisen von Rainer Tiemann



Aneinander gereihte Augenblicke sind es, die letztlich das ausmachen, was man Leben nennt. Es gibt die schönen und die weniger schönen Augenblicke. Alle jedoch tragen dazu bei, dass sich Menschen erinnern. An manches gern, an manches weniger gern. Oft sind es die schönen Augenblicke, die uns Mut machen und nach vorn schauen lassen. In "Diese Augenblicke" setzt Rainer Tiemann seine Gedankenspiele des Lebens facettenreich durch diverse, unterschiedliche lyrische Formen um. Neben Prosa und Reimen in deutscher Sprache sind in diesem Lyrik-Band erstmals auch einige seiner fremdsprachlichen Gedichte zu finden. "Diese Augenblicke" ist Tiemanns drittes Buch, das im Engelsdorfer Verlag erscheint.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mundart" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dichter von Gottes Gnaden von Robert Nyffenegger (Satire)
Mecht ja ned hetzn! von Ingrid Höft (Mundart)
Vergesslich von Paul Rudolf Uhl (Autobiografisches)